Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Rund 100 neue Mitglieder in der SPD Hannover
Nachrichten Hannover Rund 100 neue Mitglieder in der SPD Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 28.01.2018
In der SPD-Parteizentrale in der Odeonstraße freuen sich die Mitarbeiter über zahlreiche Neueintritte. Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Hannover

 Der Aufruf der Jusos, in die SPD einzutreten, um per Mitgliederbescheid die Große Koalition zu verhindern, ist auch in der Region Hannover erfolgreich. Bis zum Vortag seien rund 100 Anträge auf einen Eintritt in die SPD eingegangen, berichtet SPD-Unterbezirksgeschäftsführerin Uta Biermann.

Es sei üblich, dass neue Mitglieder hinzukämen, wenn es etwas zu entscheiden gebe, sagt Biermann. Die Zahl der Anträge sei ungefähr vergleichbar mit der Zahl der Neueintritte vor der Urabstimmung in der SPD über die Bildung der Großen Koalition im Jahr 2013, erläutert die Geschäftsführerin. „Ich freue über jedes neue Mitglied“, betont sie.

Von den 2013 neu eingetretenen Parteimitgliedern seien rund 90 Prozent noch immer in der SPD. Der SPD-Unterbezirk, der die Landeshauptstadt und das Umland umfasst, hat rund 9000 Mitglieder. 

Auch in anderen Regionen Deutschlands hat der Aufruf der Jusos Erfolg. Allein in Nordrhein-Westfalen sind rund 1300 neue Mitglieder in die SPD eingetreten.

Von Mathias klein

Hannover Zwischen Landwehrkreisel und Hildesheimer Straße - Südschnellweg am Wochenende voll gesperrt

Der Südschnellweg in Hannover zwischen dem Landwehrkreisel und der Hildesheimer Straße wird ab Sonnabend in beide Richtungen gesperrt. Bis Montagmorgen werden die Brücken über die Leine und Leineflut verstärkt.

25.01.2018

Der Fall sorgte für Aufsehen: Am Amtsgericht Hannover hatte ein Richter im August 2017 Marihuana im Socken des Angeklagten erschnüffelt. Nun stand der 22-Jährige deshalb vor Gericht und erhielt eine Freiheitsstrafe.

25.01.2018

Im Streit um die Benennung einer Fläche nach dem kurdischen Aktivisten Halim Dener hat die Kommunalaufsicht ein Machtwort gesprochen. Der Beschluss des Bezirksrat dürfe nicht umgesetzt werden.

28.01.2018