Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Schrotträder vor dem Hauptbahnhof werden im Mai entfernt
Nachrichten Hannover Schrotträder vor dem Hauptbahnhof werden im Mai entfernt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 22.04.2019
Aha-Abfallfahnder Friedrich Heide flext ein aufgegebenes Schrottrad an der Sallstraße los. Quelle: Meding, Conrad
Hannover

Zahllose ausrangierte Fahrräder belegen die Radstellplätze vor dem Hauptbahnhof – ein Ärgernis für jeden Pendler. Das soll in den kommenden Wochen ein Ende haben. Das Entsorgungsunternehmen Aha kündigt auf Nachfrage der HAZ an, Mitte Mai rund um den Hauptbahnhof aufzuräumen. Abfallfahnder sollen die Schrotträder in einer gezielten Aktion entfernen. „Eine weitere Aktion findet in der Südstadt statt“, kündigt Aha-Sprecherin Helene Herich an. Die Maßnahmen sind Teil der neuen Sauberkeitsoffensive, die Aha zusammen mit der Stadtverwaltung gestartet hat. „Wo ein einzelnes Schrottrad steht, stehen schnell ganz viele. Und die Schrotträder blockieren die Parkbügel für andere Fahrradfahrer“, sagt Herich.

Bis zu 400 Räder in Linden entsorgt

Bereits im Januar sind Abfallfahnder durch die Straßen Lindens gefahren und haben nach schrottreifen Rädern Ausschau gehalten. Im Verlauf von drei bis vier Wochen seien dadurch 300 bis 400 Fahrräder entsorgt worden, teilt Aha mit. Solche gezielten Aktionen gebe es immer wieder in verschiedenen Stadtteilen. In der Innenstadt finden sie regelmäßig alle zwei Monate statt. Zudem gehen die Aha-Mitarbeiter Beschwerden von Bürgern nach. Die Hinweise auf beschädigte Räder am Straßenrand werden gesammelt und im monatlichen Rhythmus abgearbeitet.

Eine HAZ-Leserin hat beobachtet, wie Aha-Mitarbeiter kürzlich vor dem Bismarckbahnhof in der Südstadt Zettel an augenscheinlich ausrangierte Räder hefteten. „Einige Drahtesel sahen eigentlich noch ganz gut aus“, erzählt sie. Froh sei sie aber, dass das „Räder-Chaos“ etwas gelichtet werde.

Aha kennzeichnet Schrottrad und muss vier Wochen warten

Tatsächlich darf Aha die meisten beschädigten Räder nicht einfach mitnehmen. Als Faustregel gilt, dass ein Rad mindestens sechs Monate lang nicht von der Stelle bewegt wurde. Die Abfallfahnder befestigen dann einen Aufkleber am Rad und fordern damit den Eigentümer auf, das Rad mitzunehmen, ansonsten werde man es nach vier Wochen entfernen. „Die entfernten Fahrräder werden dokumentiert (Foto, Rahmengestell-Nummer, Farbe) und anschließend auf den Wertstoffhöfen verschrottet“, erklärt Aha-Sprecherin Herich. Mit dieser Vorgehensweise sei sichergestellt, dass Aha von Eigentümern weder strafrechtlich noch zivilrechtlich belangt werden kann. Sollten die Abfallfahnder aber auf Räder stoßen, die nicht mehr zu gebrauchen sind, etwa weil die Reifen völlig verbogen sind, dürfen diese sofort entsorgt werden.

Zahl der Abfallfahnder aufgestockt

Die Stadt hat die Zahl der Abfallfahnder kürzlich von fünf auf neun Mitarbeiter aufgestockt. Ziel sei es, illegalen Müll innerhalb eines Tages entfernen zu können, sagte Ordnungsdezernent Axel von der Ohe (SPD) damals. An Wochenenden sollen zwei Teams mit jeweils zwei Beschäftigten nach Müllbergen und nach Schrotträdern Ausschau halten. „Schrotträder sind wie illegaler Müll zu behandeln“, sagt Herich.

Wer Hinweise auf anscheinend herrenlose Fahrräder geben möchte, kann die Service-Hotline von Aha anrufen: 0800 – 999 11 99.

Von Andreas Schinkel

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Abfallkörbe im Bürgeramt Podbi-Park in Hannover sind mit Beuteln für Verpackungsmüll bestückt. die Stadt verweist auf eine Fremdfirma, die für die Reinigung zuständig ist.

22.04.2019

Einsatz am Ostersonntag: Die Feuerwehr Hannover musste am Nachmittag zu einer brennenden Gartenlaube in Groß-Buchholz anrücken. Sie kam gerade noch rechtzeitig.

21.04.2019

Der traditionelle Osterspaziergang am Sonntag im Großen Garten beschert der Stadt Hannover einen Besucherrekord. Das sonnige Wetter und viele Attraktionen für Familien lockten etliche Gäste an.

22.04.2019