Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Kehrmaschinen reinigen Hauptstraßen auch am Nachmittag
Nachrichten Hannover Kehrmaschinen reinigen Hauptstraßen auch am Nachmittag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 26.10.2018
Kehrmaschinen sind auf Hauptverkehrsstraßen jetzt auch bis in die Abendstunden im Einsatz. Quelle: Alexander Körner
Anzeige
Hannover

Hannover soll sauberer werden, das hatte die Stadtverwaltung vor einigen Monaten versprochen und ein Konzept vorgelegt. Jetzt beginnt das Entsorgungsunternehmen Aha mit der Umsetzung. Seit Oktober kurven Kehrmaschinen auch Nachmittags auf Hannovers Hauptverkehrsstraßen und reinigen die Fahrbahnen. „So sind die Maschinen montags bis freitags von 13.30 Uhr bis 22 Uhr zum Beispiel auf der Hildesheimer Straße, der Berliner Allee und dem Friedrichswall unterwegs“, sagt Aha-Sprecherin Helene Herich auf Nachfrage der HAZ. Dabei werde auf den Feierabendverkehr Rücksicht genommen. Bis September fuhren die Kehrmaschinen nur eine vormittägliche Schicht.

Mit den neuen Einsatzzeiten werde dem Bedürfnis der Bürger nach verstärktem Reinigungsintervall entsprochen, sagt die Aha-Sprecherin. Auch die „intensive Nutzung des öffentlichen Raums“ habe zu der Entscheidung beigetragen. Der Verkehr auf Hannovers Hauptverkehrsstraßen habe zugenommen, dadurch entstehe mehr Schmutz.

Anzeige

Der zusätzliche Einsatz der Kehrmaschinen ist Teil der Kampagne „Hannover sauber“. Dazu gehört unter anderem, dass illegal entsorgter Müll schneller entsorgt werden soll. In der City werden Straßenkehrer eingesetzt, die auf E-Bikes unterwegs sind. Einen Teil der Maßnahmen zahlt die Stadt aus eigener Kasse, der Rest ist über die Straßenreinigungsgebühr abgedeckt. Die Gebühr hatte die Stadt zum Jahresbeginn erhöht, unter Protest der Ratsopposition.

Auch für die zweite Schicht der Kehrmaschinen fallen Kosten an. 270.000 Euro pro Jahr lässt sich Aha den Putzaufwand kosten. Drei zusätzliche Kraftfahrer wurden eingestellt. Die Mehrkosten seien durch den Etat der Straßenreinigung abgedeckt, sagt Herich.

Von Andreas Schinkel