Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Schulbeginn 2020 in Hannover: Eltern müssen Kinder jetzt an den Grundschulen anmelden
Nachrichten Hannover Schulbeginn 2020 in Hannover: Eltern müssen Kinder jetzt an den Grundschulen anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 28.03.2019
Wann geht es los? Die Kinder, die bis zum 30. September 2020 sechs Jahre alt werden, werden nächstes Jahr schulpflichtig. Jetzt sind die Anmeldungen an den Grundschulen. Quelle: David-Wolfgang Ebener/dpa
Hannover

Alle Kinder, die im kommenden Jahr in die Schule kommen, müssen in dieser Woche von ihren Eltern in der für sie zuständigen Grundschule angemeldet werden. Die zentralen Anmeldetermine in der Stadt sind am Mittwoch, 27. März, und Donnerstag, 28. März, jeweils von 15 bis 18 Uhr. Beide Elternteile und das Kind müssen zur Anmeldung kommen, mitzubringen sind die Geburtsurkunde oder das Familienstammbuch und eine Vollmacht, sollte ein Elternteil doch verhindert sein. Schulpflichtig sind im Sommer nächsten Jahres alle Kinder, die bis zum 30. September 2020 sechs Jahre werden.

Eltern können Sommer-Kinder einfach zurückstellen lassen

Wer zwischen dem 1. Juli und 30. September Geburtstag hat, kann auf Wunsch der Eltern um ein Jahr zurückgestellt werden. Dafür reicht eine formlose schriftliche Erklärung, die erst bis zum 1. Mai 2020 bei der Schule vorliegen muss. Im laufenden Schuljahr haben nach Angaben der Landesschulbehörde Eltern von 222 Kindern von dieser Möglichkeit der Rückstellung Gebrauch gemacht.

Dieser sogenannte flexible Einschulungskorridor war von Kultusminister Grant Hendrik Tonne im vergangenen Jahr erstmals eingeführt worden, weil zuvor Zehntausende Eltern gegen die festen Einschulungstermine protestiert hatten. Vor allem Jungen, die erst im Sommer sechs Jahre alt würden, seien mit fünf Jahren oft noch nicht reif genug für die Schule, hatten die Eltern argumentiert. Die negativen Folgen einer zu frühen Einschulung seien oft noch Jahre später spürbar.

Zurückgestellte Kinder müssen jetzt erneut zur Anmeldung

Wenn Eltern ihre Kinder nicht erst 2020, sondern bereits 2019 einschulen lassen wollen, und diese die für den Schulbesuch körperlich, geistig und sozial nötige Reife besitzen, ist auch eine Anmeldung für das Schuljahr 2019/2020 an diesen beiden Tagen möglich. Die Anmelde- und Schulpflicht gilt auch für Kinder, die nach Ansicht der Eltern aufgrund ihrer Behinderungen nicht an einer Regelschule unterrichtet werden können. Kinder, die im vergangenen Jahr zurückgestellt worden sind und nicht den Schulkindergarten der zuständigen Schule besucht haben, müssen erneut angemeldet werden.

Statt der zuständigen Grundschule im Wohnbezirk können Eltern für ihr Kind auch die Primarstufe der Integierten Gesamtschule Roderbruch, die Südstadtschule, die Glockseeschule oder eine der vier katholischen Grundschulen (Bonifatiusschule, Eichendorffschule, Kardinal-Bertram-Schule, Kardinal-Galen-Schule) wählen. Zudem sind natürlich auch Anmeldungen an Privatschulen möglich.  

Von Saskia Döhner

Das 18. Gymnasium wird höchstwahrscheinlich auf einem städtischen Grundstück in Bemerode entstehen. Die GEW kritisiert, dass sich das Verfahren zur Standortfrage viel zu lange hinzieht. Es fehle ein Gesamtkonzept zur Schulentwicklungsplanung.

28.03.2019
Hannover Bildungskonferenz im Pavillon - Wie sieht die Schule der Zukunft aus?

Braucht eine Schule Noten? Braucht sie überhaupt ein Gebäude oder kann man nicht überall Unterricht machen? Knapp 300 Schüler, Eltern, Lehrer und andere Interessierte haben einen Tag lang auf Einladung der Stadt über ihre Wunschschule der Zukunft debattiert.

28.03.2019

Eine zehn Jahre alte Schülerin ist am Freitag in Groß-Buchholz von einem Mann mit einer Schusswaffe bedroht worden. Nach Aussagen des Mädchens forderte er sie auf, mit ihm hinter ein Gebäude zu kommen. Die Zehnjährige informierte ihre Mutter. Auch diese wurde von dem Mann bedroht.

25.03.2019