Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover „Weniger Asphalt, mehr Rasen“: Sind Hannovers Schulhöfe zu lieblos gestaltet?
Nachrichten Hannover „Weniger Asphalt, mehr Rasen“: Sind Hannovers Schulhöfe zu lieblos gestaltet?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 14.08.2019
Der Schulhof der Comeniusschule in der List besteht vor allem aus einer großen Asphaltfläche. Quelle: privat
Anzeige
Hannover

Weniger Asphalt, mehr Büsche und Bäume auf Hannovers Schulhöfen – das wünschen sich die Grünen im Rat. Damit sollen unter anderem die Folgen des Klimawandels bekämpft werden. „Mehr Grün trägt durch Schatten und Verdunstung zur Kühlung bei, macht die Hitze erträglicher und fördert zusätzlich die Artenvielfalt“, sagt Grünen-Bildungsexpertin Silvia Klingenburg-Pülm. Zugleich seien Pausenhöfe mit Rasenflächen und Beeten für Kinder attraktiver. Die Grünen denken nun darüber nach, den Etat für naturnahe Umgestaltung von Schulhöfen von jährlich 260.000 Euro deutlich aufzustocken.

Jährlich 550.000 Euro für Umbau von Schulhöfen?

Grünen-Umweltpolitiker Mark Bindert schlägt vor, den Etat zu verdoppeln. Bevor der damalige Kämmerer Marc Hansmann (SPD) den Rotstift angesetzt habe, sagt Bindert, habe der Etat für Schulhofgestaltung jährlich 520.000 Euro betragen – ein Euro pro Einwohner. „Daran könnten wir uns wieder orientieren“, sagt Bindert. Da Hannovers Einwohnerzahl in den vergangenen Jahren kräftig gewachsen ist, würde das Budget jetzt rund 550.000 Euro betragen.

Als Beispiel für einen Schulhof, der dringend erneuert werden sollte, nennen die Grünen den Pausenhof der Comeniusschule in der List. Dort stehen am Rande der Fläche zwar einige Bäume, doch ein Großteil des Geländes ist asphaltiert. Teile der Asphaltfläche mögen für Ballspiele wichtig sein, meinen die Grünen, dennoch sollte der Pausenhof umgestaltet werden. Eine Vorbild für begrünte Schulhöfe sei dagegen das Außengelände der Albert-Liebmann-Förderschule. Das Areal erinnert eher an einen großen Garten als an einen Pausenhof.

Das Außengelände der Albert-Liebmann-Schule mutet wie ein Garten an, nicht wie ein Schulhof. Quelle: privat

Grüne: Haushaltsreste zur Bekämpfung der Klimakrise ausgeben

Im Kampf gegen die Folgen des Klimawandels wünschen sich die Grünen grundsätzlich mehr Engagement vonseiten der Stadtverwaltung. Die Fraktion kann sich vorstellen, dass Haushaltsreste regelmäßig zur Bekämpfung der Klimakrise eingesetzt werden. Dabei geht es um Millionensummen, die am Ende eines Haushaltsjahrs meist übrig bleiben, weil die Mittel nicht abgerufen wurden. Das kann unter anderem daran liegen, dass sich Vorhaben verzögern. Haushaltsreste werden üblicherweise ins nächste Jahr übertragen, bisweilen fließen die Mittel auch in die Schuldentilgung.

Die Grünen haben ihre Idee bereits mit den Umweltpolitikern von SPD und FDP abgestimmt. Ob am Ende ein gemeinsamer Antrag der Mehrheitsfraktionen im Rat zustande kommt, bleibt abzuwarten.

Von Andreas Schinkel

Ein 28-Jähriger muss sich wegen Körperverletzung verantworten – erscheint aber nicht vor Gericht. Auslöser der Attacke auf eine Jobcenter-Mitarbeiterin war ein Streit um einen nicht ausgezahlten Verrechnungsscheck. Neuer Verhandlungstermin ist der 4. September.

14.08.2019

Nach der Premiere seiner Messe in Hamburg veranstaltet Luka-Jonas Heske am Sonnabend, 31. August, bereits zum vierten Mal die Sneakermesse „Mesh and Laces“ in Hannover. Von 13 bis 19 Uhr haben Besucher im Hangar No.5 die Möglichkeit Sneaker, Kunst und Kleidung zu kaufen.

14.08.2019

Mit Hologrammtieren und Robotern will der Circus Roncalli das Publikum in Hannover zum Staunen bringen. Von 30. August bis 6. Oktober ist die neue Show auf dem Waterlooplatz zu sehen.

14.08.2019