Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Staus nerven Autofahrer und Anlieger
Nachrichten Hannover Staus nerven Autofahrer und Anlieger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 07.06.2019
Schulenburger Landstrasse starker Rückstau an der Kreuzung Schulenburger/Mecklenheidestraße/ Alt-Vinnhorst: Auf der Schulenburger stauen sich stadtauswärts fahrende Fahrzeuge vor der Ampel. Teils reicht der Rückstau bis zum Vinnhoster Weg Foto: Samantha Franson Quelle: Samantha Franson
Anzeige
Vinnhorst

Hupkonzerte, gestresste Autofahrer und Anlieger: An der Kreuzung der Schulenburger Landstraße mit Mecklenheidestraße und Alt-Vinnhorst liegen die Nerven blank. Zu verschiedenen Tageszeiten stauen sich stadtauswärts fahrende Fahrzeuge vor der Ampel. Teils reicht der Rückstau bis zum Vinnhorster Weg, Beneckeallee oder gar der Friedenauer Straße. „Das ist mittlerweile untragbar geworden“, sagt Anwohner Carsten Bensemann.

Ein Problem: Wenn die Linksabbiegerspur in die Mecklenheidestraße voll ist, blockieren Linksabbieger die Spur für den Verkehr, der geradeaus unterwegs ist. Ungeduldige Fahrer versuchen teils mit allen Mitteln weiterzukommen, berichtet Bensemann. „Manche fahren über den Radweg, damit sie vorankommen, andere jagen mit Affenzahn über die Kreuzung. Es ist nur eine Frage, wann ein Unfall passiert.“ Anlieger der Ausfallstraße wie Bensemann leiden aber vor allem an Lärm und Abgasen.

Linksabbieger blockieren Verkehr

Die CDU im Bezirksrat Nord geht davon aus, dass die Grünphase für Linksabbieger in die Mecklenheidestraße zu kurz ist. Sie hatte deshalb in einem Antrag zunächst eine Verlängerung dieser Grünphase vorgeschlagen. Nach Diskussion im Bezirksrat einigen die Fraktionen sich darauf, von der Stadtverwaltung eine Überprüfung der Ampelschaltung zu fordern. Diesen Antrag nehmen die Politiker einstimmig an.

Die Kreuzung war vor zwölf Jahren verändert worden, weil bei einem Unfall mit Lastkraftwagen ein Kind auf seinem Schulweg starb. Damals wurde auch die Grünphase der Fußgängerampel leicht verlängert. Das müsse bedacht werden, wenn Änderungen an der Ampelschaltung geprüft werden, meint Bezirksbürgermeisterin Edeltraut Geschke. SPD-Fraktionschef Robert Nicholls betont, dass diese Gesamtlage in den Blick genommen werden muss. Ein „Schnellschuss“ sei nicht hilfreich.

Grün für Autos verlängert Wartezeit für Fußgänger

Grünen-Fraktionschef Stefan Winter mahnt, dass Fußgänger und Radfahrer länger an der Ampel stehen müssten, wenn Autofahrer mehr Zeit eingeräumt bekommen. „Staus gibt es zu Spitzenzeiten.“ Er fordert Daten zum Aufkommen der verschiedenen Verkehrsteilnehmer im Tagesverlauf. Auch die Taktzeiten der Stadtbahn müssten Berücksichtigung finden.

„Die gesamte Situation dort ist problematisch“, räumt CDU-Fraktionschefin Angelika Jagemann ein. Fußgänger müssten teils mehrere Minuten warten, bis sie die Schulenburger Landstraße überqueren können. „Das erhöht die Gefahr, dass Kinder bei Rot über die Straße laufen.“

Die Kreuzung an der viel befahrenen Ausfallstraße ist stark belastet. Schichtwechsel bei Volkswagen Nutzfahrzeuge und anderen großen Firmen, auch Umleitungen bei Unfällen auf der Autobahn führen zum Stau. Im Berufsverkehr, schätzt CDU-Ratsherr Thomas Klapproth, stehen morgens und nachmittags bis zu hundert Autos mit laufendem Motor in der Warteschlange.

Von Bärbel Hilbig

Von Südwesten ist eine Gewitterfront nach Norddeutschland gezogen. Für die Region Hannover galt bis Mitternacht eine amtliche Warnung vor starkem Gewitter.

10.06.2019

Bis 2022 soll der Nahverkehr in Deutschland barrierefrei sein. Der Ausbau der Hochbahnsteige im Raum Hannover aber dauert wohl bis 2030 – oder auch länger. Das wurde bei einer Anhörung zur Barrierefreiheit im Rathaus klar.

07.06.2019
Hannover Oberbürgermeisterwahl in Hannover - SPD-Kandidat will Ihme-Zentrum teilweise abreißen

Der SPD-Oberbürgermeisterkandidat Marc Hansmann möchte beim Ihme-Zentrum am liebsten einen radikalen Schritt vollziehen: Er halte es für richtig, Teile der Problemimmobilie abzureißen, sagte er im Interview mit der HAZ.

10.06.2019