Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Grundschülerin auf Fahrrad von Stadtbahn erfasst
Nachrichten Hannover Grundschülerin auf Fahrrad von Stadtbahn erfasst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 28.11.2017
Das Fahrrad der Schülerin steht neben den Gleisen. Quelle: Frank Walter
Anzeige
Altwarmbüchen

 Bei einem Verkehrsunfall nahe der Haltestelle Altwarmbüchen/Zentrum ist am Dienstagmorgen eine Grundschülerin verletzt worden. Die Drittklässlerin war gegen 7.35 Uhr mit ihrem Fahrrad auf dem Weg zur Schule und wollte von der Straße Lahriede aus kommend die Schienen an der Kircher Straße überqueren.  

Der Stadtbahnfahrer hatte das neunjährige Mädchen offenbar noch am dortigen Drängelgitter gesehen . Als sie weiter über die Schienen fuhr, klingelte der Fahrer und begann zu bremsen. Bis der Drei-Wagen-Langzug mit Fahrtrichtung Endhaltestelle aber zum Halten kam, war es schon zu spät: Das Mädchen wurde von der Bahn erfasst und samt ihres Mountainbikes knapp fünf Meter weit mitgeschleift, aber nicht überrollt. Zwei Frauen und ein Mann zogen die Neunjährige vorn unter der Stadtbahn hervor.

Anzeige

Rettungssanitäter, ein Notarzt und 18 Feuerwehrleute aus Altwarmbüchen waren im Einsatz. Die Retter kümmerten sich vor Ort um die Erstversorgung der Drittklässlerin, ehe sie sie ins Krankenhaus brachten. Ersten Informationen der Polizei nach erlitt das Mädchen lediglich Schürfwunden am Knie und einen Schock. Auch der 44-jährige Stadtbahnfahrer steht nach dem Unfall unter Schock, er wurde von Kollegen betreut. Ein Notfallmanager der Üstra unterstützte die Polizei bei der Sicherung der Unfallspuren.

Die Stadtbahnstrecke musste vorübergehend in beiden Fahrtrichtungen gesperrt werden. Erst gegen 8.20 Uhr rollten die Bahnen wieder. Im morgendlichen Berufsverkehr auf der Kircher Straße kam es nur zu kleineren Verkehrsbehinderungen.

Muss der Schulweg besser gesichert werden?

Eine der Augenzeuginnen, selbst junge Mutter, erinnerte an der Unfallstelle an die aktuelle Diskussion um einen Umzug der Grundschule von der Bernhard-Rehkopf-Straße ins Gebäude der auslaufenden Hauptschule an der Lahriede. Als erstes Gremium hatte in der vergangenen Woche der Ortsrat für den Umzug im Sommer 2021 votiert. In der Einwohnerfragestunde hatte eine Lehrerin und Anwohnerin der Lahriede die Kreuzung Kircher Straße/Bothfelder Straße/Lahriede als „brandgefährlich“ bezeichnet. Die Augenzeugin forderte unter dem Eindruck des Stadtbahn-Unfalls, dass dieser Teil des Schulweges unbedingt besser gesichert werden müsse – beispielsweise mit Schülerlotsen.

Von Frank Walter und Elisabeth Woldt