Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover CDU lehnt „Bädergesellschaft“ für Region ab
Nachrichten Hannover CDU lehnt „Bädergesellschaft“ für Region ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 02.02.2019
Die Betreiber des Freibads in Arnum befürchten, dass eine regionsweite Bädergesellschaft bei manchen Bädern den Rotstift ansetzt. Quelle: Daniel Junker
Hannover

Der Vorschlag der SPD, beim Bau von Schwimmbädern über den kommunalen Tellerrand zu schauen und sich mit Nachbargemeinden abzustimmen, stößt auf Kritik. Die CDU befürchtet, dass eine Kooperation zu viel Zeit kostet. „Hannover braucht keine weitere Vermengung mit der Region, sondern schnellstmöglich eine flächendeckende Bäderlandschaft für die Bürger unserer Stadt“, sagt CDU-Sportpolitiker Thomas Klapproth. Er erwartet, dass die anstehenden Neubauten von Bädern in Hannover, gemeint sind das Fössebad und das Misburger Bad, so rasch wie möglich begonnen werden.

SPD-Sportpolitiker Angelo Alter hatte gegenüber der HAZ angeregt, dass die Städte der Region Hannover bei der Planung von Schwimmbädern stärker zusammenarbeiten sollten. Dadurch könne unter anderem vermieden werden, dass Kommunen Schwimmbäder in unmittelbarer Nachbarschaft bauen. Alter schlägt vor, eine übergreifende Bädergesellschaft zu gründen. Damit solle eine „moderne, zukunftsfeste Bäderstruktur“ geschaffen werden.

In Arnum kann die örtliche Freibadinitiative dem Vorschlag wenig abgewinnen. „Jede Gemeinde muss ihre Bäder behalten“, sagt der Vorsitzende der Initiative, Daniel Josten. Zwar sei es sinnvoll, sich mit anderen Kommunen auszutauschen, er befürchtet aber, dass am Ende Bäder geschlossen werden, um die Stadtkassen zu entlasten.

Von Andreas Schinkel

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Modemarke hat ihren zweigeschossigen Stammsitz in der Georgstraße aufgegeben. Der Vermieter wollte zu viel Geld. Die kleineren Esprit-Geschäfte in der City bleiben – trotz der Krise im Unternehmen.

01.02.2019

Der Neubau der Sophienschule belastet nach Berechnungen von Gutachtern das umliegende Wohnquartier kaum. Lärm- und Verkehrsbelastung halten sich in Grenzen, eine Ausnahme bildet der Parkplatz.

30.01.2019

Um Obdachlosen zu helfen, sollen in Hannover kleine Häuser entstehen. Nach einem HAZ-Bericht über die Initiative des Vereins „Little Home“, setzt ein anonymer Leser nun ein eigenes Zeichen der Unterstützung: In einer HAZ-Geschäftsstelle wurde ein Briefumschlag mit Spendengeld abgegeben.

30.01.2019