Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Serie von Geldautomaten-Sprengungen alarmiert Banken
Nachrichten Hannover Serie von Geldautomaten-Sprengungen alarmiert Banken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:46 21.06.2017
„Gefahr für Leib und Leben“: Der verwüstete Innenraum der Deutschen Bank in Langenhagen. Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Hannover

Eine neue Serie von Geldautomaten-Sprengungen alarmiert Banken und Polizei - allein im Raum Hannover haben unbekannte Täter seit Montagnacht dreimal zugeschlagen. Bundesweit steigt die Zahl solcher Sprengungen seit Jahren. Im vergangenen Jahr wurden bis Ende Oktober 2016 insgesamt 256 Automaten in die Luft gejagt. Auch in Niedersachsen werden immer mehr Fälle registriert. „Banken und Sparkassen nehmen solche Gefahren sehr ernst“, sagte Cornelia Schulz von der Deutschen Kreditwirtschaft, einem Zusammenschluss der Bankenbranche.

In den vergangenen Tagen sprengten Täter in Hannover und Langenhagen Geldautomaten der Deutschen Bank und Commerzbank. Der Gesamtschaden liegt bei rund 120 000 Euro. Wie viel Bargeld die Räuber erbeutet haben, gab die Polizei nicht bekannt. In der Nacht zu Mittwoch war in Langenhagen zufällig eine Polizeistreife in der Nähe, als ein Automat gesprengt wurde. Die Täter konnten jedoch fliehen - ohne Beute.

Anzeige

„Wir gehen davon aus, dass es sich in allen drei Fällen um dieselben Täter oder um dieselbe Gruppe handelt“, sagte Hannovers Polizeisprecherin Kathrin Pfeiffer. Die zwei Personen schlugen stets gegen 3 Uhr zu, ihr Fluchtwagen war immer ein Audi.

Das Landeskriminalamt Niedersachsen registrierte allein in diesem Jahr bereits 13 Geldautomaten-Sprengungen. Die Ermittler haben im Jahr 2015 eine Sonderkommission ins Leben gerufen, um gegen solche Verbrechen vorzugehen.

Die Täter machten sich nach Angaben des Bundeskriminalamtes um mögliche Verletzte keine Gedanken. „Die Gefahr für Leib und Leben“ von Passanten seien den Banden egal, sagte eine Sprecherin der Behörde. Meist handle es sich um Banden aus den Niederlanden und Osteuropa, die in Deutschland aktiv seien. In den Niederlanden sind die Geräte meist besser geschützt als in Deutschland. So werden dort Räume mit Geldautomaten beim Aufbruch binnen Sekunden vernebelt.

Auch deutsche Banken wollen nun nachrüsten. Explodierende Farbpatronen sollen Geld unbrauchbar machen, sobald Automaten gesprengt werden. Sensoren sollen Alarm schlagen, wenn Gas zum Sprengen eingeleitet wird. Ob und wann Geldinstitute Automaten umrüsten, hänge von der jeweiligen „Risiko- und Kostenbewertung“ ab, sagte Cornelia Schulz von der Deutschen Kreditwirtschaft.

Von Peer Hellering

24.06.2017
Andreas Schinkel 21.06.2017