Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Aktion Kindertraum erhält 20 000 Euro
Nachrichten Hannover Aktion Kindertraum erhält 20 000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 30.01.2019
Scheckübergabe für Aktion Kintertraum: ganz links Brigitte Naber , Sarah Katrien Greschat , Mara Emiliy Bechmann und Uta Friese und David Salim Quelle: Florian Petrow
Anzeige
Hannover

Kira ist 16 Jahre alt und hat einen ganz besonderen Wunsch: Sie möchte eine spezielle Kombination aus Rollstuhl und Fahrrad haben, damit sie sich möglichst eigenständig fortbewegen kann. Denn Kira ist mehrfach schwerstbehindert – und sie hat unheimlich viel Spaß am Radfahren. 6000 Kinder und Jugendliche aus Hannover haben mitgeholfen, dass Kiras Wunsch in Erfüllung geht. Sie haben am Weltkindertag im vergangenen September bei einer Spenden-Wanderung rund um den Maschsee mitgemacht. 20 000 Euro sind dabei zusammengekommen – mehr als Hälfte des Geldes ist für Kira gedacht.

Am Mittwoch nahm Ute Friese von der Aktion Kindertraum den Scheck stellvertretend für Kira entgegen. Der Verein, der sich für Herzenswünsche schwerstkranker Kinder und Jugendlicher einsetzt, erhält die gesamte Spendensumme. „Wir bedanken uns ganz herzlich, auch im Namen von Kira und ihrer Familie“, sagte Friese. Mit dem verbleibenden Betrag, der nicht für die 16-Jährige verwendet wird, will die Aktion Kindertraum die Tiertherapie im Landesbildungszentrum für Blinde fördern.

Bei der Spendenübergabe in der IGS Roderbruch freuten sich auch Schüler des fünften und zwölften Jahrgangs zusammen mit Schulleiterin Brigitte Naber. Die IGS war 2018 Patenschule des Vereins Weltkindertag Hannover. Die älteren Schüler hatten bei der Wanderung um den Maschsee als Ehrenamtliche mitgeholfen, die Jüngeren haben jetzt den Spendenscheck gebastet. Der Vorsitzende des Weltkindertag-Vereins, David Salim, kündigte bei dieser Gelegenheit bereits an, welche Patenschule für 2019 ausgewählt wurde: Es ist die Albert-Einstein-Schule aus Laatzen.

Von Juliane Kaune

Der Vorschlag der Rats-SPD, bei der Planung von Bädern regionsweit zusammenzuarbeiten, stößt auf Kritik. Die CDU befürchtet, dass eine Kooperation der Kommunen zu viel Zeit kostet.

02.02.2019

Die Modemarke hat ihren zweigeschossigen Stammsitz in der Georgstraße aufgegeben. Der Vermieter wollte zu viel Geld. Die kleineren Esprit-Geschäfte in der City bleiben – trotz der Krise im Unternehmen.

01.02.2019

Der Neubau der Sophienschule belastet nach Berechnungen von Gutachtern das umliegende Wohnquartier kaum. Lärm- und Verkehrsbelastung halten sich in Grenzen, eine Ausnahme bildet der Parkplatz.

30.01.2019