Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover TSV Bemerode bekommt für fast 2 Millionen Euro neue Sportplätze
Nachrichten Hannover TSV Bemerode bekommt für fast 2 Millionen Euro neue Sportplätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 13.05.2019
Der TSV Bemerode soll einen weiteren Kunstrasenplatz bekommen. Quelle: Christian Behrens
Anzeige
Hannover

Im Osten Hannovers wird die Bevölkerung in den kommenden Jahren kräftig wachsen, daher will die Stadtverwaltung jetzt auch die Freizeitangebote erweitern. Der Sportverein TSV Bemerode, nahe dem neuen Wohnviertel Kronsrode, bekommt jetzt einen Kuntrasenplatz und ein Beachvolleyballfeld spendiert. Die Gesamtkosten betragen knapp zwei Millionen Euro. Der Sportausschuss stimmte dem Vorhaben am Montag einhellig zu. „Wenn die Bevölkerung wächst, muss auch die Infrastruktur mitwachsen“, sagte SPD-Sportpolitiker Angelo Alter im Sportausschuss.

Bis zu 1400 neue Mitglieder beim TSV Bemerode

Der Stadtteil Bemerode wächst durch das Neubaugebiet um etwa 7000 Menschen. Als Faustregel gilt, dass ungefähr 20 Prozent der Bevölkerung in Sportvereinen aktiv sind, Das würde für den TSV Bemerode bedeuten, dass bis zu 1400 Sportbegeisterte in den Verein eintreten wollen. Aber schon jetzt platzt der TSV aus allen Nähten. „Wir müssen jedes Jahr Kinder, die bei uns Fußball spielen wollen, nach Hause schicken“, sagt der Erste Vorsitzende Manfred Duttke. Insgesamt 2150 Mitglieder hat der TSV, allein 700 spielen Fußball. Hinzu kommen noch 300 Hockeyspieler. Um Entlastung zu schaffen, sei ein Kunstrasenplatz dingend nötig, sagt Duttke. Der Vorteil eines Kunstrasenplatzes liegt darin, dass er nahezu rund um die Uhr und bei jeder Witterung genutzt werden kann.

Anzeige

Vereine müssen Pflegekosten für Kunstrasenplatz übernehmen

Der Kunstrasenplatz wird nicht aus dem aktuellen Rasenprogramm der Stadt finanziert. In den Genuss des Fördertopfes kommen nach einem komplizierten Vergabeverfahren der HSC in der List und der VfL Eintracht in der Südstadt. Beide Vereine bekommen Kunstrasenplätze aus der Stadtkasse spendiert, müssen aber Pflegekosten übernehmen und Rücklagen bilden, um einen Beitrag zur Sanierung des Rasens nach zehn bis 15 Jahren zu leisten. Diese Bedingungen gelten auch für den TSV Bemerode. „Wir müssen jedes Jahr 5000 Euro auf ein Treuhandkonto einzahlen und noch einmal 5000 Euro für die Rasenpflege ausgeben“, sagt Duttke. Das könne vermutlich nicht jeder Verein stemmen.

Von Andreas Schinkel