Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover 320.000 Euro Schaden nach Stadtbahnunfall
Nachrichten Hannover 320.000 Euro Schaden nach Stadtbahnunfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 21.01.2015
Die Stadtbahn wurde bei dem Unfall erheblich beschädigt. Quelle: Uwe Dillenberg
Anzeige
Hannover

Nach Angaben der Polizei ist gegen 7.30 Uhr ein Sattelzug mit der Stadtbahn der Linie 6 kollidiert, als der Lkw-Fahrer mit seinem Fahrzeug von der Schulenburger Landstraße zu einem Chemiewerk abbiegen wollte. Durch die Wucht der Kollision sprang die Bahn der Linie 6 aus den Gleisen, die Fahrerkabine des Silberpfeils wurde völlig zertrümmert. Die 25-jährige Fahrerin kam mit Beinverletzungen ins Krankenhaus. "Sie hat großes Glück gehabt", sagte Üstra-Sprecher Udo Iwannek angesichts der zerstörten Fahrerkabine. Eine 23-Jährige, die in der Bahn saß, zog sich leichte Verletzungen zu. Der 48-jährige Lkw-Fahrer blieb unverletzt.

Die Bergung der Bahn gestaltet sich schwierig, da sie sich mit dem Lastwagen verkeilt hatte. Zwar hat die Feuerwehr den Lastwagen mittlerweile vom Gleis gezogen, der aufwändigere Part der Bergung steht aber noch an: Jetzt muss der Silberpfeil zurück ins Gleis gehoben werden. "Das wird noch einige Zeit dauern", sagte Iwannek am späten Vormittag. Voraussichtlich bleibe die Strecke noch mehrere Stunden gesperrt.

Anzeige

Auf der Linie 6 wurde ein Ersatzverkehr zwischen den Haltestellen Krepenstraße und Nordhafen eingerichtet. Seit 16.30 Uhr ist die Streckensperrung der Linie 6 wieder aufgehoben. Wegen der Bergungsarbeiten mussten sich auch Autofahrer auf Behinderungen einstellen. Die Schulenburger Landstraße war zwischen der A2 und der Mecklenheidestraße in Richtung Langenhagen bis etwa 12.40 Uhr gesperrt.

Den Schaden an Stadtbahn und Sattelzug beziffert die Polizei nach ersten Schätzungen auf 320.000 Schaden.

frs/no/jki

Hannover Gullideckel vor Ernst-August-Galerie - Schmerzensgeld für Stolperer
Michael Zgoll 23.01.2015
Hannover Stadtdialog mit OB Schostok - Man kann über alles reden
Bernd Haase 21.01.2015