Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Wie die Eisenbahn Hainholz verändert hat
Nachrichten Hannover Wie die Eisenbahn Hainholz verändert hat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 16.05.2019
Peter Schulze berichtet bei der Enthüllung der neuen Geschichtstafel am Hainhölzer Bahnhof von der Ankunft der Eisenbahn im Dorf. Quelle: Samantha Franson
Hainholz

Eine neue Geschichtstafel erzählt am ehemaligen Hainhölzer Bahnhof von den Anfängen der Eisenbahn im Stadtteil. „Die Eisenbahn hat das damals dörfliche Hainholz massiv verändert“, berichte Historiker Peter Schulze, Verfasser der Tafel. Als um 1870 Verschiebebahnhof und Betriebswerk im Dorf entstanden, verschwanden dafür etliche Äcker. Industriebetriebe siedelten sich an, die nun ihre Güter besser transportieren konnten. Allein schon an den Bahnanlagen waren hunderte Facharbeiter beschäftigt. „Die Dampfloks mussten jeden Tag sorgfältig gewartet werden“, erzählt Schulze, der in der ehrenamtlichen Geschichts-AG Hainholz aktiv ist. Der Wandel zum Industriestandort und Arbeiterstadtteil begann, 1891 wurde Hainholz nach Hannover eingemeindet. 1915 kam der Bahnhof zur Personenbeförderung hinzu, der inzwischen selbst Geschichte ist. „Mit der Bahn sind auch Arbeiter zu den Betrieben gependelt“, meint der 67-Jährige.

Edeltraut Geschke, Bezirksbürgermeisterin Nord, und Monika Hunold, Mitgründerin der Geschichts-AG, haben die Tafel Sonnabend enthüllt. Sie hängt jetzt neben dem Einkaufswagen-Kunstwerk von Siegfried Neuenhausen an der Schulenburger Landstraße auf Höhe Fenskestraße. Die Geschichts-AG beschäftigt sich mit der Entwicklung des Stadtteils und berichtet darüber in öffentlichen Veranstaltungen. „Jeder kann in der Gruppe Anregungen einbringen“, sagt Schulze.

Mit der neuen Tafel am Bahnhof gibt es nun vier Standorte mit sieben Tafeln: das alte Dorf Hainholz in der Bohnhorststraße, die Geschichte des Hainhölzer Bades am Naturbad, die Geschichte der Vereinigten Schmirgel- und Maschinen-Fabriken (VSM) sowie der Einwanderung von Arbeitern an der Schulenburger Landstraße mit vier Tafeln und die neue Info zur Eisenbahn. Die Kosten für die Tafeln tragen zu großen Teilen örtliche Unternehmen und teils auch der Quartiersfonds Hainholz.

Beim Geschichtscafé hält Peter Schulze am 18. Mai um 15 Uhr einen Vortrag mit Bildern über „Die Eisenbahn in Hainholz“. Die Veranstaltung läuft im Kulturtreff Hainholz in der Voltmerstraße 36.

Von Bärbel Hilbig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei Hannover geht davon aus, dass die 93-Jährige aus der Südstadt einem Verbrechen zum Opfer fiel. Die Ermittler veröffentlichten am Montagnachmittag ein Foto von Gisela W. und bitten um Zeugenhinweise, wer die Seniorin zuletzt lebend gesehen hat.

13.05.2019

Vom 7. bis 10. Juni feiert das Gartenfestival in Herrenhausen die 20. Ausgabe. Es geht um Pflanzentrends und Dekorationsideen.

13.05.2019

Sechs Monate wurde an der kompakten Gerätekombination in der Eilenriede gearbeitet – jetzt sind die neuen Fitnessgeräte am Lister Turm fertig. Die Bezirksräte Mitte und Vahrenwald List teilen sich die Kosten von 44 000 Euro.

13.05.2019