Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover S-Bahnen zwischen Hannover und Celle fahren wieder
Nachrichten Hannover S-Bahnen zwischen Hannover und Celle fahren wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 31.07.2019
Der S-Bahnverkehr zwischen Hannover und Celle war am Mittwochnachmittag von einem Stellwerksausfall in Burgdorf betroffen. Quelle: Holger Hollem/dpa
Anzeige
Hannover/Burgdorf/Celle

Der S-Bahnverkehr zwischen Hannover und Celle ist am Mittwochnachmittag massiv durcheinander gebracht worden: Wie die Bahn mitteilt, gab es in Burgdorf einen Stellwerksausfall. Deshalb verkehrten die S 6 und 7 von der Landeshauptstadt aus nur bis Lehrte. Auf dem Teilstück bis nach Celle wurde ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Laut Unternehmen war die Fernsteuerung ausgefallen. Abgesehen vom Stellwerksausfall sorgt aber ein ganz anderes Problem bei der Bahn seit Wochen für Ausfälle bei der S 6.

Der Fehler trat nach Bahnangaben um 15.48 Uhr auf. „Das Stellwerk in Burgdorf wird normalerweise von Hannover aus gesteuert“, sagt eine Sprecherin. Nun musste das Stellwerk jedoch wie in der Vergangenenheit direkt von Burgdorf aus gesteuert werden – und dafür wurde die Anlage erst wieder hochgefahren, gegen 17.40 Uhr funktionierte die Rückfallebene. Wie die Bahn auf Twitter mitteilte, war bis dahin in beiden Richtungen kein Zugverkehr zwischen Celle und Lehrte möglich. Stattdessen setzte das Unternehmen mehrere Busse auf der Strecke ein. Doch auch nach Ende des Schienenersatzverkehrs dauerte es noch bis in den Abend, bis die S 6 und 7 wieder im Takt fuhren.

S-Bahnstrecke macht seit Wochen Probleme

Der Stellwerksausfall reiht sich ein in eine lange Liste von Problemen, die die S 6 seit geraumer Zeit hat. Schon seit Wochen kommt es zwischen Hannover und Celle immer wieder zu Behinderungen. Erst am Mittwochmorgen berichteten Pendler der HAZ, dass der Betrieb auf der Strecke der S 6 und 7 gestört war. Meistens führte die Bahn als Ursache Personalmangel an, doch auch Stellwerks- und Schrankenprobleme waren gelegentlich Schuld an Verspätungen und Zugausfällen.

Auf HAZ-Anfrage sagt die Bahnsprecherin, dass der bundeweite Lokführermangel die Ursache für die vielen Probleme auf der S-Bahnlinie 6 ist: „Wir bedauern die Beeinträchtigungen für unsere Kunden und versichern, dass wir alles daran setzen, die Situation zu verbessern.“ Kurzfristige Krankmeldungen bei den Triebwagenführern erschweren den Betrieb momentan zusätzlich. „Die Schwierigkeiten bestehen seit Juni“, sagt die Bahnsprecherin. „Das ist wirklich keine schöne Situation.“ Die aktuelle Urlaubszeit mache die Schichtplanung zudem nicht einfacher.

Personalmangel trifft vor allem die S 6

Doch warum ausgerechnet immer die Linie 6? „Dort können wir den Personalmangel am ehesten kompensieren“, sagt die Bahnsprecherin. Zwischen Celle und Hannover fährt zusätzlich die S 7 auf nahezu identischer Strecke, „sodass die Reisenden darauf ausweichen können“. Die wenigen Lokführer, die der Bahn derzeit bleiben, werden deshalb vor allem auf anderen Linien eingesetzt, die nicht doppelt bedient werden – etwa der S 5 zwischen Hannover und Paderborn.

Um wieder mehr Menschen für den Beruf des Lokführers zu begeistern, veranstaltet die Bahn unter anderem Speed-Datings und eine DB-Job-Tour. Letztere macht am 30. August auch am Steintor in Hannover Station.

Von Peer Hellerling

Das neue Verwaltungszentrum am Schützenplatz versammelt verschiedene Ämter unter einem Dach und soll den Hannoveranern Behördengänge erleichtern. Doch Bürger beschweren sich jetzt, dass die Ausschilderung der Ämter in dem 200 Meter langen Gebäude kaum verständlich ist. „Das Haus ist nicht benutzerfreundlich“, sagt ein HAZ-Leser.

31.07.2019

Unscheinbare Anrempler oder die einfache Bitte, einen Geldschein zu wechseln: Bei Großveranstaltungen wie dem Maschseefest in Hannover versuchen Taschendiebe immer wieder, mit kleinen Tricks und Ablenkungsmanövern Handys oder Geldbörsen zu stehlen. Die Polizei rät vor allem im Gedränge zur Vorsicht.

31.07.2019

Die drei sibirischen Tiger-Babys im Zoo Hannover haben jetzt auch eigene Namen: Kyan, Jaro und Maxim. In einer kleinen Taufzeremonie haben sie mit Fleischstücken gefüllte Melonen zu fressen bekommen.

31.07.2019