Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Studenten zahlen mehr für Mensa und Miete
Nachrichten Hannover Studenten zahlen mehr für Mensa und Miete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 20.12.2018
Das Essen in der Hauptmensa wird teurer. Quelle: Samantha Franson
Anzeige
Hannover

Studenten müssen sich auf höhere Kosten in Mensa und Wohnheimen einstellen. Das Studentenwerk Hannover erhöht die Preise für das Kantinenessen zum 1. Januar 2019, die Mieterhöhung greift ab 1. September. Im Jahr 2020 ist die nächste Erhöhung der Semesterbeiträge für die Leistungen des Studentenwerks geplant. Und damit nicht genug: In den nächsten Jahren will das Studentenwerk die Preise regelmäßig und deutlich erhöhen. Dennoch plant das Studentenwerk für 2019 mit einem Defizit von 835.000 Euro, das im Folgejahr voraussichtlich auf mehr als 1,25 Millionen Euro steigt.

Der Chef des Studentenwerks, Eberhard Hoffmann, macht dafür vor allem die stagnierende Landesförderung verantwortlich. Die Finanzhilfe des Landes für das Studentenwerk Hannover verharrt seit 2014 bei 3,3 Millionen Euro im Jahr. In dieser Zeit wuchs die Zahl der Studenten um 12,5 Prozent, auch die Personalkosten stiegen an. 2014 lebten 42.400 Studenten in der Stadt, inzwischen sind es 47.700. „Die Semesterbeiträge decken das nicht ab“, betont Hoffmann.

Anzeige

Gleichzeitig treibt Hoffmann Sanierung und Neubau der öffentlich geförderten Studentenwohnheime voran und erweitert die Mensastandorte. „Das ist von Studenten, Hochschulen und Politik so gewollt.“ Der Verwaltungsrat des Studentenwerks unterstützt seine Position. Der notwendige Ausbau der sozialen Infrastruktur an den Hochschulen gehe nun allerdings zu Lasten der Studenten, deren Ausgaben steigen. „Aufgrund der Erklärungen der beiden Regierungsparteien SPD und CDU vor und nach der Wahl war davon auszugehen, dass ein Förderprogramm für den dringend benötigten Wohnraum kommt“, erklärt Hoffmann. Der Verwaltungsrat hofft nun, dass die Absichtserklärungen sich im Landeshaushalt 2020 niederschlagen. Für Baumaßnahmen bedient das Studentenwerk aktuell Kredite in Höhe von 11,3 Millionen Euro. Der Schuldenstand steigt in den nächsten Jahren auf gut 40 Millionen Euro.

Unvorhergesehene Kosten verursacht außerdem die Zusammenführung der Fakultät für Maschinenbau der Leibniz-Universität im Herbst 2019. Zunächst gingen die Planer davon aus, dass die rund 4000 Studenten künftig auf dem neuen Campus in Garbsen lernen – und dort auch die neue Mensa nutzen. Doch die Bachelor-Studenten werden ihre ersten Semester überwiegend in der Nordstadt verbringen, weil in Garbsen Hörsäle fehlen. Den geplanten Personalabbau in der Hauptmensa muss das Studentenwerk deshalb verschieben und zugleich neue Mitarbeiter in der Mensa in Garbsen einsetzen, bis die Nachfrage sich geklärt hat.

Die Mensapreise legen zum 1. Januar 2019 um zehn Cent für Tellergerichte sowie fünf Cent für Beilagen zu. Die durchschnittliche Miete im Studentenwohnheim steigt ab ab 1. September 2019 um acht Euro auf 260 Euro im Monat. Der Semesterbeitrag für das Studentenwerk beträgt aktuell 95 Euro an Standorten mit Vollversorgung und soll 2020 voraussichtlich um rund 12,50 Euro angehoben werden.

Von Bärbel Hilbig