Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Nach Kollision mit Lkw: Fahrer rettet sich aus brennendem SUV
Nachrichten Hannover Nach Kollision mit Lkw: Fahrer rettet sich aus brennendem SUV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 08.11.2019
Das ausgebrannte Auto steht auf dem Feld neben der A1. Quelle: TeleNewsNetwork
Anzeige
Stuckenborstel

Das Auto eines Mannes ist in der Nacht zu Freitag auf der Autobahn 1 nach der Kollision mit einem Lkw in Flammen aufgegangen. Der Mann konnte sich aus eigener Kraft aus dem brennenden Auto retten, wie ein Sprecher der Autobahnpolizei am Freitagmorgen sagte. Er sei vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht worden.

Nach ersten Angaben geriet der SUV zwischen Bremen und Hamburg aus bisher unbekannten Gründen auf gerader Strecke ins Schlingern und rammte das Heck eines Lastwagens. „Wir gehen von einem plötzlichen Schaden am Fahrzeug aus“, sagte der Sprecher. Das Auto sei dann an die Seite der Autobahn geschleudert worden, wo es sofort Feuer fing und nach Polizeiangaben komplett ausbrannte. Der Schaden wurde mit 15.000 Euro beziffert.

Mehr zum Thema „Autofahren in Herbst und Winter“

In den dunkleren Jahreszeiten gilt es einige Dinge zu beachten für Autofahrer – an dieser Stelle wollen wir Ihnen praktische Tipps dazu geben

Von RND/lni

Die BKK 24 muss ein Reha-Sehtraining für einen schwer sehbehinderten Jungen bezahlen, obwohl das Training keine Kassenleistung ist. Weil sie bei der Bearbeitung des Kostenantrags schlampte, bekommen die Eltern jetzt 1080 Euro zurück.

08.11.2019
Hannover Die tägliche Hannover-Glosse „Lüttje Lage“: Männer mit Meinung

So bemerkenswert kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und lustigen Erlebnissen des Alltags. Heute: Männer mit Meinung

08.11.2019

Ein in Hannover lebender Flüchtling möchte seine Frau und seinen kranken Sohn in der Türkei besuchen, doch die Stadt verweigert die Ausstellung der erforderlichen Reisedokumente: Zuständig sei die syrische Botschaft in Berlin. Dorthin will sich der 48-Jährige aus Angst nicht wenden: Er werde vom syrischen Regime verfolgt.

08.11.2019