Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Pflegekräfte des Klinikums streiken zwei Tage
Nachrichten Hannover Pflegekräfte des Klinikums streiken zwei Tage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 13.11.2017
Bereits im September hatten die Beschäftigten des Klinikums demonstriert. Quelle: Behrens
Hannover

Weil die Geschäftsführung des Klinikums mit Verdi nicht über einen sogenannten Tarifvertrag Entlastung verhandeln will, ist jetzt ein zweitägiger Warnstreik angesetzt. Mit dem Tarifvertrag soll unter anderem eine Mindestpersonalausstattung für die einzelnen Bereich festgelegt werden. Außerdem soll die Qualität der Ausbildung verbessert werden. Verdi fordert zudem, dass Auszubildende nicht mehr zur Kompensation von Personalengpässen herangezogen werden dürfen.

Bereits im September hatte Verdi zu einem Warnstreik aufgerufen. Gewerkschaftssekretärin Brigitte Horn rechnet für Dienstag und Mittwoch mit einer hohen Streikbereitschaft von rund 500 Mitarbeitern. Am Dienstag treffen sich die Streikenden um 10.30 Uhr am Klinikum Siloah. Von dort geht es zur Kundgebung an der Goseriede um 12 Uhr. Für Mittwoch ist von 11.30 Uhr an eine Streikkonferenz am Klinikum Nordstadt geplant.

Aufgerufen sind alle Tarifbeschäftigten und Auszubildenden aus den Krankenhäusern Nordstadt, Siloah, Großburgwedel, Lehrte, Laatzen, Neustadt, Langenhagen sowie die zentralen Dienste und die Labormitarbeiter.

Von Mathias Klein

Führungswechsel im Oberbürgermeisterbüro: Andreas Möser, seit fast acht Jahren Leiter der Pressestelle im Rathaus, verlässt das Gebäude am Trammplatz und wechselt zum Energieversorger Enercity. Dort wird er zum Jahreswechsel Leiter der Kommunikation.

Mathias Klein 13.11.2017

An 147.000 Menschen verschickt die Region Hannover ab Montag die neue Region-S-Karte. Deren Inhaber können im Tarifgebiet Großraum Hannover günstiger mit Bussen und Bahnen fahren und zahlen weniger für den Zoobesuch.

16.11.2017

Die ehemaligen Flächen des Unternehmens Riedel de Haën in der List werden vorsorglich radiologisch untersucht - die Zeitplan dafür steht nun. Im Januar sollen die ersten 120 Kleingärten sowie das betroffene Regenrückhaltebecken begutachtet werden. 

Susanna Bauch 16.11.2017