Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Seit sechs Monaten verschwunden: Neues Foto der 16-jährigen Marion P. veröffentlicht
Nachrichten Hannover

Vermisste Schülerin aus Hannover: Familie veröffentlicht aktuelleres Foto von der 16-Jährigen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 20.08.2021
Das Bild links hat die Familie von Marion P. jetzt veröffentlicht. Die Polizei sucht mit dem Foto rechts nach der 16-Jährigen.
Das Bild links hat die Familie von Marion P. jetzt veröffentlicht. Die Polizei sucht mit dem Foto rechts nach der 16-Jährigen. Quelle: imago images
Anzeige
Hannover

Auf den Tag genau vor sechs Monaten verschwand die 16 Jahre alte Schülerin Marion P. aus Hannover. Das Mädchen stieg am 3. August gegen 18.30 Uhr vor dem Haus ihrer Mutter in der Grillparzerstraße in der List in einen dunklen VW-Bulli, an dessen Steuer ein etwa 30 Jahre alter Mann saß. Da es seitdem kein Lebenszeichen mehr von Marion P. gegeben hat, veröffentlicht die Familie jetzt über ihren Rechtsanwalt ein neues, aktuelles Foto der Vermissten in der Hoffnung, endlich ein Lebenszeichen vorn ihr zu bekommen.

Auf dem neuen Foto sieht Marion P. deutlich erwachsener aus, als auf dem Bild, das die Polizei veröffentlicht hatte. Auch die Fotos, die die Mutter der Schülerin bereits im September als Aufruf auf einer Facebook-Seite veröffentlicht hatte, zeigen ein ganz anderes Bild der 16-Jährigen, als das von den Ermittlern veröffentlichte, auf dem Marion P. noch recht kindlich wirkt.

Offenbar weitere Pannen bei der Polizei

Die Veröffentlichung eines irreführenden Fotos beim Zeugenaufruf der Polizei ist eine weitere Panne der Behörde in diesem Fall. Zuvor hatten die Beamten monatelang, bis Ende Januar, gewartet bis sie überhaupt die Öffentlichkeit um Mithilfe bei der Suche nach der Vermissten gebeten haben. Nach HAZ-Informationen sind die Ermittler lange Zeit davon ausgegangen, dass sich die 16-Jährige weiter in Hannover aufhalten würde. Zudem sind in dem von der Behörde veröffentlichten Zeugenaufruf Fehler enthalten. Marion P. verschwand nicht am 4. August, wie die Polizei schreibt, sondern am Abend des 3. August – ein wichtiges Detail, wenn sich Zeugen an den Vorfall erinnern sollen. Am Steuer des Wagens, in den sie eingestiegen ist, saß nicht, wie die Polizei berichtet, ein jüngerer Mann. Zeugen aus der Nachbarschaft beschreiben den Fahrer als einen Mann um die 30 Jahre.

Die Gesuchte ist etwa 1,75 Meter groß und schlank. Zum Zeitpunkt ihres Verschwindens trug sie langes dunkles Haar. Auffällig ist ein Muttermal auf der linken Wange und dichte Augenbrauen. Die Mutter der Schülerin hatte davon berichtet, ihre Tochter habe sich in den Wochen vor ihrem Verschwinden stark verändert, habe abgenommen, sich von ihren Freunden abgekapselt und teure Geschenke von einem Freund erhalten. All das könnte darauf hindeuten, dass Marion P. einem sogenannten Loverboy zum Opfer gefallen sein könnte. Belege für diese Theorie gibt es bislang nicht.

Von Tobias Morchner