Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover So läuft die Hundeschau auf dem Messegelände
Nachrichten Hannover So läuft die Hundeschau auf dem Messegelände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 17.07.2019
Schäferhündin Donja ist beim Dog Diving in ihrem Element. Besitzerin Inge Poppe und Moderator Peter Dobernig sehen zu. Quelle: Franson
Hannover

Man kann einiges über das Verhältnis einzelner Hunde zum Wasser lernen, wenn man sich während der Messe Hund & Co. an den Pool beim Dog-Diving stellt. Die Aufgabe: Die Vierbeiner sollen vom Podest aus möglichst weit ins Wasser springen, mal aus dem Stand, mal mit Anlauf. „Es ist eine Trendsportart aus den USA, die auch in Europa immer populärer wird“, sagt Moderator und Organisator Peter Dobernig – allerdings nicht auf Hochdeutsch, sondern im Wiener Schmäh. Dort sitzt seine Firma, die inzwischen sogar Europameisterschaften organisiert.

Macho, ein einjähriger belgischer Schäferhund, zum Beispiel will nicht wirklich. Er steht unschlüssig an der Rampe, die eigentlich eher für den Ausstieg gedacht ist. Ein wenig nass wird er, aber mehr ist trotz all der Anfeuerungen seiner Besitzerin Franziska Mieske nicht drin. „Der Trubel ist ihm wohl nicht geheuer“, vermutet die Hildesheimerin.

Donja springt auch vom Drei-Meter-Brett

Ganz anders Donja, deutsche Schäferhündin. Sie braucht keine Ermunterung, macht einen schönen Satz und landet bei drei Metern, was in der Nähe der Tagesbestleistung liegt. Donja hat einen Wettbewerbsvorteil. „Sie ist wasserverrückt und beim Hundebadetag im Freibad schon vom Drei-Meter-Brett gesprungen. Das Brett wurde danach für den Tag gesperrt“, erzählt Inge Poppe. Sie ist mit ihrer Tochter Marie und insgesamt fünf Hunden aus der Nähe von Wolfsburg nach Hannover gekommen und hat damit einen kürzeren Anreiseweg als viele andere. Auf den Parkplätzen sieht man Autokennzeichen aus dem gesamten norddeutschen Raum, aus Ostdeutschland, aus Belgien oder Holland.

Bei Bedarf Ultraschallzahnbürste

Die Poppes wollen nach dem Wassersprung ihres Hundes noch ein wenig einkaufen gehen, wozu es bei rund 150 Ausstellern ausreichend Möglichkeiten gibt. Natürlich sind Halsbänder, Leinen, Transportboxen oder Hundekissen in allen denkbaren Variationen im Angebot. Wem es an einer Ultraschallzahnbürste für sein Tier mangelt, kann das auch beheben. „Wir suchen nach Leckerlis“, sagt Inge Poppe. Auch daran mangelt es nicht, und man könnte meinen, die vielen Hunde in den Hallen müssten bei all den Verlockungen durchdrehen. Tun sie aber nicht, es geht sehr diszipliniert zu.

Kandinsky ist ein Seriensieger

Wim Toonen aus Wijchen bei bei Nijmegen in Holland ist aus einem anderen Grund angereist. Er präsentiert seine Bordeauxdogge Kandinsky im Wettbewerb vor einer Jury und will ihn prämieren lassen. Kandinsky, vier Jahre alt und stattliche 75 Kilogramm schwer, überzeugt und gewinnt die Vorrunde als Bester. Das ist Toonen gewohnt: „Ich bin fast an jedem Wochenende auf einer Hundeschau“, sagt er. Kandinskys Siegerliste hat dadurch eine beeindruckende Länge erreicht. In Hannover ist er Titelverteidiger.

Die Hund & Co. läuft noch am Sonntag, 7. Juli, von 10 Uhr bis 18 Uhr in den Hallen 21 und 24 auf dem Messegelände in Hannover. Die Eintrittspreise an der Tageskasse variieren je nach Kategorie zwischen 8,50 Euro (Jugendliche von 13 bis 17 Jahren) und 29 Euro (Familienticket). Für Hunde brauchen ihre Besitzer keine Eintrittskarte, aber den Nachweis einer gültigen Tollwutschutzimpfung.

Von Bernd Haase

Die Grundstückseigentümer wollen keine umfassende Erneuerung der Rampenstraße in Linden-Mitte – obwohl die Stadt Hannover die komplette Summe tragen würde. Die teuerste Variante ist mit 910.000 Euro veranschlagt.  

12.07.2019

Auf viele Radfahrer wirkt die Situation einfach nur absurd: Ein Radweg in Hannovers Stadtteil Wülferode ist marode und kann nicht befahren werden. Doch auch ein Ausweichen auf die Landstraße hält der Bezirksrat Kirchrode-Bemerode-Wülferode für zu gefährlich.

12.07.2019

Die Romakinder in der Notunterkunft an der Podbielskistraße finden keine Kita-Plätze. Ein gemeinsames Projekt von AWO und Stadt soll nun helfen, sie dennoch auf Schule oder Kindergarten vorzubereiten. Möglich gemacht hat das auch die Niedergerke-Stiftung.

12.07.2019