Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Wanderer müssen aus Tiefschnee im Harz gerettet werden
Nachrichten Hannover Wanderer müssen aus Tiefschnee im Harz gerettet werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 21.12.2017
Auf dem Weg zum Brocken sind zwei Wanderer im Tiefschnee stecken geblieben und mussten gerettet werden. Quelle: Matthias Bein
Anzeige
Schierke

 Feuerwehrleute haben auf dem Brocken im Harz zwei verirrte Wanderer vor dem Erfrieren gerettet. Der 31-Jährige und die 28-Jährige seien abseits der Wege im Tiefschnee stecken geblieben und hätten sich nicht mehr befreien können, teilte die Feuerwehr am Donnerstag mit. Das Paar kam mit einer Unterkühlung in ein Krankenhaus in Wernigerode (Sachsen-Anhalt).

„Unpassend gekleidet“

Der Notruf ging bei der Feuerwehr am Mittwochnachmittag ein. Rund 30 Einsatzkräfte suchten etwa zwei Stunden lang nach dem Paar. Sie fanden es 700 Meter vom sogenannten Knochenbrecherweg entfernt im Schnee. 

Mit Jeans und Turnschuhen seien beide für eine Wanderung recht unpassend gekleidet gewesen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Nach seinen Angaben soll das Paar der Wegbeschreibung einer Handy-App gefolgt sein, die sie von dem Weg weg geführt hatte. Den Notruf hätten sie selbst abgesetzt. 

Nach zahlreichen Schneefällen hatte die Wintersportsaison im Harz schon am vergangenen Wochenende begonnen, am Brocken türmten sich hohe Schneeverwehungen. Trotz gestiegener Temperaturen dürfte der Schnee im Oberharz auch über Weihnachten liegen bleiben.

Von dpa

Die Stadt Hannover sieht derzeit keinen Anlass, ein Fahrradverleihsystem mit kommunalem Zuschuss auf die Beine zu stellen. Man werde aber den Markt beobachten, sagte Baudezernent Uwe Bodemann im Rat

24.12.2017

Fast 80 Jahre nach Gründung übergibt die Mecklenburgische Versicherung ihre Stiftung, die in Not geratenen Mitarbeitern helfen sollte, an die Stadt Hannover. Die verspricht, mit dem Kapital weiter Gutes zu tun.

21.12.2017

Immer wieder wird im Georgengarten mit Drogen gehandelt. Anwohner beschweren sich deshalb häufig über Dealer und Konsumenten, die dort herumlungern würden. Ein Anwohner sei sogar attackiert worden. Die CDU hat die Vorgänge deshalb im Bezirksrat Nord stark kritisiert.

24.12.2017