Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Warum Lokaljournalismus jetzt wichtig ist – und dennoch nicht immer kostenlos sein kann
Nachrichten Hannover Warum Lokaljournalismus jetzt wichtig ist – und dennoch nicht immer kostenlos sein kann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 23.03.2020
Das Madsack-Pressehaus in Hannover-Bemerode. Quelle: HAZ
Anzeige
Hannover

Das Coronavirus hat unseren Alltag verändert – und Sie, liebe Leserinnen und Leser, haben viele Fragen, was das konkret bedeutet. Welche Geschäfte vor Ort sind noch geöffnet? Wen rufe ich im Verdachtsfall an? Wie kann ich meinem Nachbarn helfen, ohne mich selbst zu gefährden? Die Liste der Fragen ist lang. Wir spüren täglich: Ihre Regionalzeitung ist Ihnen da wichtig; aus Umfragen wissen wir zudem, dass die regionale Medienmarke eine der glaubwürdigsten Nachrichtenquellen ist. Den sich daraus ergebenden Auftrag nehmen wir ernst – nicht zuletzt in unserer digitalen Arbeit. Unsere Verantwortung gilt unserer Region. Danke, dass Sie uns dabei vertrauen.

Auch jetzt sind die HAZ-Redakteurinnen und Redakteure an sieben Tagen in der Woche im Einsatz, um Sie auf dem Laufenden zu halten. Wir erfahren in diesen Tagen großen Zuspruch von Ihnen – und müssen uns zugleich vermehrt mit dem Vorwurf auseinandersetzen, wir würden die Krisensituation ausnutzen, um uns zu bereichern. In der Kritik steht da oft unser digitales Plus-Modell: Unter HAZ+ gibt es Hintergründe, Analysen, Liveticker und Videos für unsere Abonnenten. Hierfür tragen wir die Informationen zusammen, gewichten sie, ordnen sie ein, stellen Zusammenhänge her. Das ist journalistische Arbeit – und die muss eben auch bezahlt werden. Es ist im Grunde simpel: Ohne ein solides wirtschaftliches Fundament können wir diese Arbeit künftig nicht mehr leisten.

In der aktuellen Krise gehen wir dabei zweigleisig vor:

Zunächst stellen wir die Basisinformationen aus öffentlichen Quellen selbstverständlich kostenfrei zur Verfügung, z.B. hier. Auch weiterführende Texte sind hier zu finden, wie hier.

Alles, was wir ergänzend beitragen können, was unsere Reporterinnen und Reporter also eigens recherchieren, ist für eine Stunde ebenfalls frei zu lesen. Danach jedoch bleibt es unseren Abonnenten vorbehalten. Mit ihren Beiträgen schaffen sie auch die Voraussetzung dafür, dass es diese lokale journalistische Arbeit weiterhin geben kann. Dass auch wichtige Nachrichten nicht ganz kostenfrei zusammengestellt und verbreitet werden ist im Übrigen nicht neu – bei der gedruckten Zeitung gilt es seit mehr als 100 Jahren als Selbstverständlichkeit. Und über den Rundfunkbeitrag finanzieren wir alle die öffentlich-rechtlichen Medien; auch dort sind die journalistischen Inhalte also nicht kostenlos.

Übrigens: Mit HAZ+ kostet es 2,49 Euro in der Woche, sich über die gesamte Region, Niedersachsen und die Welt umfassend journalistisch informieren zu lassen. Und der erste Monat ist sogar kostenlos. Das Plus-Abo ist zudem monatlich kündbar, wenn es doch nicht gefallen sollte. Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

Das ist unser Angebot für die journalistische Bündelung und Einordnung der Informationen, die Aufbereitung von Hintergründen und Zusammenhängen.

Wir finden das fair. Und: Wir sind gern für Sie da.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Hendrik Brandt, HAZ-Chefredakteur

Lesen Sie auch

So arbeitet Ihre HAZ in der Corona-Zeit

Von Hendrik Brandt

Es wäre das höchste Gebäude an der Hildesheimer Straße: Das Unternehmen Achte World-Investment plant den Bau eines elf Stockwerke hohen Wohn- und Gewerbekomplexes in Wülfel. Der Bezirksrat hat dem Bebauungsplan bereits zugestimmt.

21.03.2020

Nichts ist mehr, wie es war – das gilt in der Corona-Zeit auch für die Zeitung. Wie arbeitet das HAZ-Team jetzt? Und wie erfahren wir, was los ist? Ein kurzer Blick ins Homeoffice.

21.03.2020

Die Zahnärztin, der Barbier, die Reha-Mitarbeiterin und alle Verkäufer in Supermärkten: Tausende Menschen in der Region Hannover können keine Distanz zu anderen halten, weil sie beruflich Nähe brauchen. Wie viel Angst haben sie im Job? Ein Report ganz nahe an der Infektionsgefahr.

22.03.2020