Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Wem gehört das Umweltplanspiel? Verein liegt mit Klimaschutzagentur im Clinch
Nachrichten Hannover Wem gehört das Umweltplanspiel? Verein liegt mit Klimaschutzagentur im Clinch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 14.11.2019
Beim Planspiel „Pimp your town“ von Politik zum Anfassen diskutieren Schüler regelmäßig auch im Ratssaal von Hannover. Quelle: Nancy Heusel
Anzeige
Hannover

Die einen wollen den Klimaschutz voranbringen, die anderen kümmern sich um die politische Bildung von Kindern und Jugendlichen: Jetzt sind die Klimaschutzagentur Region Hannover und der Verein Politik zum Anfassen wegen eines Konzepts für ein Umweltplanspiel heftig aneinandergeraten. Die Auseinandersetzung hat inzwischen sogar zwei Gerichte beschäftigt.

Auslöser des Streits ist ein Planspiel für junge Menschen zum Thema Energie und Klima. Nachdem der Verein und die Klimaschutzagentur im Jahr 2016 das Planspiel zunächst gemeinsam organisiert hatten, wurde die Zusammenarbeit nicht fortgesetzt. Die Klimaschutzagentur arbeitete an dem Projekt allein weiter, änderte den Namen und erhielt vom Bundesumweltministerium Fördergelder.

Verein verlangte Unterlassungserklärung

Im Juli dieses Jahres schaltete sich dann wieder der Verein Politik zum Anfassen ein, der unter anderem das Schüler-Planspiel „Pimp Your Town“ erfunden hat. Er forderte von der Klimaschutzagentur eine Unterlassungserklärung wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen. In einem Brief an die Erste Stadträtin Sabine Tegtmeyer-Dette wird der Verein deutlicher: „Ohne irgendetwas außer den Namen zu ändern“ habe die Klimaschutzagentur „entgegen unserem ausdrücklichen Verbot“ das Planspiel übernommen, mehrmals den Namen geändert, „um es danach gefördert durch das Bundesumweltministerium bundesweit zu verbreiten. Das geht so nicht“, heißt es in dem Schreiben.

Außerdem zog der Verein vor das Landgericht Hamburg, mit dem Ziel, das Planspiel der Klimaschutzagentur per einstweiliger Verfügung untersagen zu lassen, weil es unter anderem gegen das Urheberrecht verstoße. Allerdings zog der Verein seinen Antrag wegen mangelnder Erfolgsaussichten zurück.

Auch Klimaschutzagentur zog vors Gericht

Aber auch die Klimaschutzagentur wandte sich ans Gericht. Sie wollte die Behauptung verbieten lassen, das Planspiel der Klimaschutzagentur sei ein Spiel des Vereins, das nur einen anderen Namen trage. Andernfalls sollte mit einem Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro oder einer Haftsstrafe von bis zu sechs Monaten gedroht werden.

Aber das Landgericht Hannover hat den Antrag der Klimaschutzagentur zurückgewiesen. Die vom Verein Politik zum Anfassen gewählte Formulierung sei „weder in der Form noch in der Formulierung deutlich herabsetzend“, heißt es im Urteil des Richters. Es handele sich bloß „um die Äußerung einer rechtlichen Meinung zur Frage eines Urheberrechts, die keinen Unterlassungsanspruch begründet“.

Keine Berufung gegen das Urteil

Außerdem sei ein von der Klimaschutzagentur ins Feld geführter „immenser wirtschaftlicher Schaden und Imageverlust“ nicht konkret ersichtlich, schreibt der Richter in seiner Urteilsbegründung.

Der Geschäftsführer der Klimaschutzagentur, Udo Sahling, will das Urteil akzeptieren und nicht in Berufung gehen. Sahling wollte nicht sagen, welche Gerichts- und Anwaltskosten durch die Verfahren für die Klimaschutzagentur entstanden sind.

Lesen Sie auch

Von Mathias Klein

Die Probleme beim hannoverschen Standesamt werden nicht kleiner. Ein HAZ-Leser berichtet, dass er seit vier Wochen auf eine Sterbeurkunde wartet, die den Tod seines Bruders dokumentiert. „Das Amt ist weder telefonisch noch per Mail erreichbar“, wundert sich der Leser.

14.11.2019

Der Immobilieneigentümerverein Haus und Grund hat vor der Stichwahl 7000 Wahlaufrufe an seine Mitglieder verschickt. Tenor: Die Politik der Grünen läuft den Interessen von Eigentümern zuwider. In der Kommunalpolitik kommt die indirekte Wahlempfehlung für den CDU-Kandidaten Eckhard Scholz zum Teil nicht gut an.

14.11.2019

Der zweijährige Mustafa aus Hannover leidet an einer schweren Muskelschwäche. Helfen könnte ihm Zolgensma – ein Mittel, das als teuerstes Medikament der Welt gilt. Die AOK Niedersachsen will die Kosten von zwei Millionen Euro tatsächlich übernehmen. Bisher findet sich aber kein Arzt, der die Behandlung vornimmt.

14.11.2019