Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Management kauft Wormland zurück
Nachrichten Hannover Management kauft Wormland zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 27.04.2019
Seit 2011 mit neuem Eingang zur Karmarschstraße, jetzt auch wieder mit regionalen Inhabern: Wormland zwischen Karmarschstraße und Großer Packhofstraße. Quelle: Moritz Frankenberg
Anzeige
Hannover

Eines der ältesten Textilgeschäfte Hannovers ist wieder in regionaler Hand. Das Männermodegeschäft Wormland, gegründet 1935 und seit 1939 in der Karmarschstraße am Kröpcke-Center beheimatet, war 2015 an das Münchener Textilhaus Ludwig Beck verkauft worden. Jetzt hat das hannoversche Management die Marke mit neun Wormland-Filialen und sechs Theo-Stores zurückgekauft – und sogar noch einige Millionen Euro dazubekommen.

Wormland ist ab 1. Mai wieder in hannoverscher Hand

Das Fachblatt „Textil-Wirtschaft“ hat als erstes über den Deal berichtet. Aus Hannover war gab es auf Anfrage keine Reaktion, in München aber wurden die Angaben gegenüber der HAZ bestätigt. Demnach soll der Kaufvertrag am 15. April geschlossen worden sein, zum Monatswechsel wird er vollzogen. Wie es in dem Unternehmen weitergeht, ist offen. Peter Wolff, langjähriger Wormland-Chefeinkäufer und auch unter Beck Mitgeschäftsführer, spricht von notwendigen Restrukturierungen. Möglicherweise werde das Filialnetz ausgedünnt, spekuliert die „Textil-Wirtschaft“.

Ludwig Beck gibt 7,5 Millionen Euro für den Neustart

Bei Ludwig Beck am Münchener Marienplatz hatte man vor rund vier Jahren Hoffnung gehabt, dass Wormland eine exzellente Ergänzung zum eigenen Filial-Portfolio sein könne. Stattdessen soll die hannoversche Marke im großen Verbund aber dauerhaft Minus erbracht haben. Zum Abschied gab Beck den neuen Inhabern Peter Wolff (55), Bernd Sölter (58, langjähriger Prokurist bei Wormland) und Tim Kälberer (25, zuständig für Marketing und Digitales) 7,5 Millionen Euro und eine Freistellung von allen Bankschulden mit auf den Weg in den Neustart, wie die Zentrale in München bestätigt. Es handelt sich bei dem Firmenübergang um ein klassisches Management-buy-out.

Wormland-Mitinhaber Peter Wolff: „Große Chancen“

„Wir sehen große Chancen“, wird Wolff von der „Textil-Wirtschaft“ zitiert. Man glaube an die Marke Wormland, zudem biete der „Manswear-Markt genug Raum für das, wofür die Marke Wormland immer stand“. Das Unternehmen hat seinen Stammsitz in Hannover, der Eingänge zur Karmarschstraße und zur Großen Packhof-Straße hat, im Jahr 2011 umgebaut und stark aufgewertet. Weitere Filialen der Marke werden in Berlin, Bremen, Dortmund, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München, Nürnberg und Oberhausen betrieben. Für jüngere Kundschaft ist die Marke Theo mit etwas kleineren Filialen zuständig, sie befinden sich in Bochum, Bremen, Dortmund, Hannover, Ludwigshafen und in Oldenburg.

Firmengründer Theo Wormland war Kunstliebhaber

Der 1907 geborene Firmengründer Theo Wormland legte den Grundstein für sein Unternehmen zwar in Hannover, später zog es ihn jedoch nach München, wo er 1983 starb. Seine gewaltige Kunstsammlung mit Bildern unter anderem von Magritte, Dali und Picasso hat er der Pinakothek der Moderne überlassen, wo sie heute als größte Schenkung der letzten 50 Jahre zum Kernbestand zählt. Wormlands Stiftung dient ausschließlich der Förderung der bayerischen Staatsgemäldesammlungen sowie von Altenpflegeeinrichtungen im Freistaat.

Lesen Sie auch diese Texte:

2011: Wormland bringt sich in Form

2015: Wormland wird an Ludwig Beck verkauft

Von Conrad von Meding

Der 48-Jährige aus Hannover, der mindestens eine Frau bis zu ihrem elften Lebensjahr vergewaltigt und Kinderpornos besessen haben soll, sitzt in Untersuchungshaft. Laut Staatsanwaltschaft kann eine Wiederholungsgefahr bei dem freiberuflich als Tagesvater tätigen Mann nicht ausgeschlossen werden.

27.04.2019

Dramatische Szenen in Hannover-Badenstedt: Feuerwehr und Polizei haben am Dienstagabend eine mehrköpfige Familie davon abhalten müssen, trotz eines Brandes ein Haus zu betreten. Eine Mutter mit sechs Kindern konnte sich rechtzeitig vor den Flammen in Sicherheit bringen.

24.04.2019

Der Bluttest bei Babys spürt jetzt auch Kinder mit lebensbedrohlichem Immundefekt auf. Die Medizinische Hochschule Hannover hatte die Ausweitung des Neugeborenen-Screenings gefordert.

23.04.2019