Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Weniger Bürger in Hannover wollen Schusswaffen
Nachrichten Hannover Weniger Bürger in Hannover wollen Schusswaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 10.08.2019
Genehmigungspflichtig: Wer eine Pistole will, muss eine Waffenbesitzkarte beantragen. Quelle: Oliver Killig/dpa
Anzeige
Hannover

Etwa 4000 Menschen in Hannover besitzen zurzeit eine Waffenbesitzkarte. Registriert sind im Stadtgebiet genau 15.211 Schusswaffen – deutlich weniger als in den vergangenen Jahren. Das geht aus den aktuellen Einträgen im Nationalen Waffenregister sowie aus den Unterlagen der städtischen Waffenbehörde hervor.

„Wenn man die aktuellen Werte mit Zahlen aus Vorjahren vergleicht, erkennt man einen Rückgang“, sagt Stadtsprecher Udo Möller. Im Jahr 2010 waren noch 4383 Menschen im Stadtgebiet rechtmäßig im Besitz einer oder mehrerer Waffen. Vor neun Jahren waren in Hannover insgesamt 17.510 Waffen im Stadtgebiet registriert. Im vergangenen Jahr sank die Zahl der Waffen dann erkennbar: 2018 waren im Stadtgebiet nur noch 15.700 erlaubnispflichtige Waffen gemeldet, im Juni dieses Jahres nur noch 15.211.

Amnestieregelung wirkt sich aus

Nach Angaben des Stadtsprechers ist der Rückgang auch auf eine Amnestieregelung im Waffengesetz und auf Kontrollen der Stadt zurückzuführen. Mit der Verschärfung des Waffengesetzes im Jahr 2017 hatten Besitzer illegaler Feuer- und Stichwaffen ein Jahr lang die Möglichkeit, diese straffrei abzugeben. Hunderte Halter nutzten die Chance.

In Hannover wurden in dieser Zeit 360 Waffen abgegeben: Langwaffen, Kurzwaffen, Pistolen, Revolver und Stichwaffen. Alle wurden vernichtet.

Sichergestellte Waffen: Die Polizei hat im April bei einer Wohnungsdurchsuchung in Hannover-Stöcken unter anderem 51 illegal gelagerte scharfe Schusswaffen gefunden und beschlagnahmt. Quelle: Pressefoto Polizei

Laut Möller haben auch Standortverlagerungen von Sicherheitsfirmen Auswirkungen auf die Zahlen im Register. Zu den Besitzern mehrerer Waffen zählen zudem oft Jäger, Sportschützen und Schützenvereine. Veränderungen bei diesen Eigentümern verursachen nach den Worten des Stadtsprechers ebenfalls Ausschläge in der Statistik– ebenso wie die regelmäßige behördliche Überprüfung der Waffenbesitzer.

Waffenbesitzkarte: Diese Regeln gelten

Zum Erwerb und zur Verlängerung einer Waffenlizenz muss unter anderem ein sauberes polizeiliches Führungszeugnis vorgelegt werden. Körperliche und geistige Einschränkungen sowie Alkohol- und Drogenmissbrauch können zudem ein Ausschlusskriterium sein.

Laut Waffengesetz muss ein Waffenbesitzer mindestens 18 Jahre alt und sachkundig sein sowie nachweisen können, dass er die erlaubnispflichtige Waffe regelmäßig benötigt. Er muss also erklären, zu welchem Zweck er die Waffe braucht, beispielsweise für die Jagd oder den Schützenverein.

Eine Waffenbesitzkarte ermöglicht es dem Besitzer nicht, beliebig viele Waffen zu kaufen und aufzubewahren. Jede einzelne Waffe muss genehmigt und ins Register eingetragen werden.

Weniger kleine Waffenscheine ausgestellt

Die positive Entwicklung ist auch in der Statistik für kleine Waffenscheine nachzulesen: Nach Angaben der städtischen Waffenbehörde gab es in den vergangenen Jahren einen starken Rückgang bei Genehmigungen für Schreckschuss-, Signal und Reizstoffwaffen. „Im Jahr 2017 wurden 581 kleine Waffenscheine ausgegeben, 2018 nur noch 406 und in diesem Jahr bis zum 30. Juni 283“, sagt Möller.

Einen deutlichen Anstieg habe es nur 2016 gegeben. Vermutlich infolge der Flüchtlingsübergriffe in der Silvesternacht in Köln sowie der Absage des Fußball-Länderspiels wegen einer Terrorwarnung in Hannover habe die Stadt vor drei Jahren insgesamt 1437 kleine Waffenscheine ausgestellt, so Möller. Ein Jahr zuvor waren es nur 235.

Garbsen liegt im Umland vorn

Zum Vergleich: Unter den 20 Städten und Gemeinden im Umland war Garbsen im Jahr 2018 mit insgesamt 68 ausgestellten kleinen Waffenscheinen Spitzenreiter. Dort waren 2017 sogar 102 Genehmigungen erteilt worden. In diesem Jahr waren es dort bis zum 30. Juni schon 61.

Die Region Hannover ist die zuständige Waffenbehörde für insgesamt 15 Kommunen im Umland der Landeshauptstadt. Die Städte Garbsen, Lehrte, Neustadt, Springe und Wunstorf haben eigene Waffenbehörden.

Mehr zu Thema:

23.000 verschollene Waffen in Deutschland: Grüne und Polizeigewerkschaft fordern schärfere Regeln

Gewehre und Nazi-Orden in Wohnung: Polizei nimmt 29-Jährigen fest

Niedersachsen will gefährliche Messer verbieten

Von Ingo Rodriguez

Luxus aus zweiter Hand gibt es ab sofort auch bei Lovintage – dem neuen Secondhandladen in der Südstadt. Doch Inhaberin Claudia Gahmlich bietet ihren Kunden noch einen ganz besonderen Service: Sie kommt zu Interessierten nach Hause, um mit ihnen gemeinsam den Kleiderschrank aufzuräumen.

10.08.2019

Am Ende wird alles gut: Wenn sich Grundschüler in der Region Hannover bei Konflikten Streitschlichtern anvertrauen, können die Probleme fast immer gelöst werden. An elf Grundschulen sind mittlerweile Senioren als Mediatoren im Einsatz. Angefangen hat alles vor zehn Jahren an der Fichteschule in Hainholz.

10.08.2019

Mit ihrer Studie zu Migration und Sicherheit in der Stadt wählen Wissenschaftler ein Thema mit Sprengkraft. Gut so, denn die Debatte braucht mehr Fakten, findet Heiko Randermann.

10.08.2019