Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Diese Zulagen gibt es bei der Stadt Hannover
Nachrichten Hannover Diese Zulagen gibt es bei der Stadt Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 29.08.2019
Tonnengeld für Hafenmitarbeiter: Auch diese Zulage wird abgeschafft. Quelle: Nigel Treblin
Anzeige
Hannover

Siechenzulage, Programmierzulage, Tonnengeld: Neben den umstrittenen pauschalen Leistungsprämien dürfen Mitarbeiter der Landeshauptstadt Hannover auch mit Aufschlägen auf ihr Gehalt rechnen – wenn sie etwa unter erschwerten Bedingungen arbeiten oder besondere Aufgaben haben.

Insgesamt 32 dieser Zulagen haben die städtischen Rechnungsprüfer und das Unternehmen Pricewaterhousecoopers (pwc) jetzt auf ihre Rechtmäßigkeit überprüft. Vier hat die Stadt eingestellt – sie kosteten die Stadt kaum 5000 Euro. Was versteckt sich dahinter? Einige Beispiele:

Siechenzulage

Diese erhielten Krankenpfleger, die auf einer sogenannten Siechenstation arbeiten. Die Zulage wird allerdings seit Jahrzehnten nur noch an ganz wenige Mitarbeiter gezahlt. Laut Stadt erhalten noch acht Beschäftigte in Pflegeheimen 46,08 Euro pro Monat. Der Zuschlag soll eingestellt werden.

Zulage für Messgehilfen

Eingestellt wird auch diese Zulage, die Vermessungsmitarbeiter erhielten, wenn sie ein Messfahrzeug steuerten. 87,30 Euro fallen derzeit noch pro Monat für sechs Beschäftigte an.

Tonnengeld

Dies erhalten Mitarbeiter der Städtischen Häfen – der Zuschlag beläuft sich auf 0,0051 Cent pro umgeschlagener Tonne. Laut Stadt wird sie derzeit an sieben Beschäftigte ausgezahlt. Sie wird ebenfalls eingestellt.

Zulage in Telefoninfozentrale

Diesen Zuschlag erhielten laut Stadtverwaltung Mitarbeiter in der Telefoninfozentrale angesichts „der besonderen Anforderungen und Einsatzbedingungen seit der Expo“. 38,35 Euro wurden zuletzt noch für acht Mitarbeiter fällig. Im Jahr 2018 wurde die Zahlung eingestellt.

Geriatriezulage

Diese wird an 229 Mitarbeiter in Alten- und Pflegeheimen gezahlt. Sie beträgt 46,02 Euro. Früher hieß sie Gefahr- und Intensivzulage. Sie bleibt bestehen.

23 Zulagen sind rechtmäßig

Im Jahr 2017 zahlte die Stadt rund 12 Millionen Euro als Zulagen an Tausende Beschäftigte aus. Insgesamt 23 Zulagen werden nach dem Urteil der Prüfer rechtmäßig gezahlt – darunter etwa die Theaterzulage, die Vorarbeiterzulage, die Laborzulage, die Programmierzulage, die Kinderheimzulage, die Meisterzulage, die Schicht-/Wechselschichtzulage und die Taucherzulage für die Feuerwehr.

Die Überprüfung der Zulagen erfolgte, weil dies der frühere Oberbürgermeister Stefan Schostok im Jahr 2018 beauftragt hatte – eine Folge der Rathausaffäre um rechtswidrige Zulagen für Schostoks damaligen Büroleiter und den früheren Feuerwehrchef.

Mehr zum Thema

Haben rund 8500 Mitarbeiter im Rathaus zu viel Geld bekommen?

Leistungsprämien für alle im Rathaus – was steckt dahinter?

Stadt Hannover stoppt rechtswidrige Leistungsprämie für 8500 Mitarbeiter

Leistungsprämie ohne besondere Leistung? Alles zum Rathausstreit für eilige Leser

Stadt bestätigt: Einheitsprämie für Mitarbeiter ist rechtswidrig

Zulagen im Rathaus: Das sagen die HAZ-Leser

Von Ralf Heußinger

Seit Mittwoch wird in Hannover ein 82-Jähriger vermisst. Der Mann war zuletzt in einem Pflegeheim gesehen worden, wo er seine Frau besucht hatte.

29.08.2019

Eine Kandidatin, die überraschend blass bleibt, ein Bewerber, der stets eine Antwort findet, und eine breite Front gegen Elektroroller: Sieben Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl in Hannover haben beim zweiten HAZ-Forum Rede und Antwort gestanden. Eine Bewertung von HAZ-Redakteur Andreas Schinkel.

29.08.2019

Eduard M. verkaufte Retouren der Firma Tchibo an Privatleute. Ein Geschäftsführer des Langenhagener Fuhrunternehmens hat seine Schuld bereits eingestanden, der Firmeninhaber glänzte am zweiten Verhandlungstag durch Abwesenheit.

29.08.2019