Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Punkrock, Pop und Power Dance zum Geburtstag
Nachrichten Kultur Regional Punkrock, Pop und Power Dance zum Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 24.08.2017
Unter anderem geben sich Slime die Ehre Quelle: r
Anzeige
Göttingen

Andere bekommen zum Geburtstag ein schief gepfiffenes „Happy Birthday“ auf einer ollen Blockflöte. Die Musa nicht. Sie bekommt ein sattes Live-Programm. Das schenkt sie sich zwischen September und Dezember selbst. Mit dabei sind Judith Holofernes, Madeline Juno, Sookee und Slime.

Aus der Zeit der Schallplatten und Kork-Pinnwände über die Jahre der Mix-Tapes ins Zeitalter der CDs und wieder zurück zu den Schallplatten hat es die Musa geschafft. 2017 steht das Kulturzentrum für Musik, Theater, Kunst und Quatsch - Soziokultur in allen Ausprägungen. Das soll von September bis Dezember kräftig gefeiert werden - „in Rubinrot“, wie Tine Tiedemann sagt.

Dazu hat sich das Musa-Team eine Geburtstagsgesellschaft zusammengestellt, die es in sich hat - und der sich jeder anschließen kann, der das 40-jähBestehen mitfeiern möchte. Außer den Partys (Power Dance, Rock gegen Rheuma, 30plus) stehen Konzerte auf dem Programm. Eine Übersicht:

Sonntag, 1. Oktober: Judith Holofernes

Einst war sie Frontfrau bei Wir sind Helden, jetzt sagt sie „Ich bin das Chaos“. So jedenfalls lautet der Titel des Albums, das Holofernes in diesem Jahr herausgebracht hat. Viel Poesie, ein wenig Melancholie und die unterhaltsame Leichtigkeit, die Holofernes ausmacht, sind darauf zu finden. In Göttingen stellt sie ihre Songs am Sonntag, 1. Oktober, vor. Beginn ist um 20 Uhr. Tickets kosten 23 Euro im Vorverkauf, mit Kulturticket 13.

Sonnabend, 7. Oktober, Madeline Juno

Es läuft gerade ziemlich gut für Madeline Juno. Gerade einmal 21, wird sie schon zu den talentiertesten Sängerinnen und gefragtesten Songwriterinnen der neuen deutschen Musikszene gezählt. Juno erzählt Geschichten, die nicht darauf schließen lassen, dass sie eine so junge Frau verfasst haben könnte. Schlaflose Nächte, verpasste Jugend und rastlose Zweifel sind Themen. „Bei ›Waldbrand‹ habe ich mir die Augen ausgeheult, weil ich das, was ich da verarbeite, so sehr gebraucht habe, und mir die Umsetzung so nah ging wie nie zuvor“, hat Juno nach Veranstalterangaben gesagt, als sie .über die aktuelle EP sprach. Songs davon dürften auch am Donnerstag, 7. Oktober, zu hören sein, wenn Juno im Saal der Musa auftritt. Beginn ist um 20 Uhr, Tickets kosten 23 Euro, 13 mit Kulturticket.

Freitag, 20. Oktober, Jamaram

An die 2000 Liveauftritte sollen Jamaram seit ihrer Gründung um die Jahrtausendwende in München hinter sich gebracht haben. Ein weiterer kommt am Freitag, 20. Oktober, dazu. Zu hören gibt es ab 21 Uhr Reggae, Ska und Dub mit bouncigem Oldschool-HipHop und manchmal R´n´B und Latin. Karten gibt es für 15 Euro, mit Kulturticket kosten sie 5 Euro.

Donnerstag, 2. November, Faber

„Songs wie eine warme Jacke, eine Stimme wie das Nach-Hause-Kommen nach einer langen Reise“, preisen die Veranstalter das heimelige Gefühl an, das sich bei einem Faber-Konzert breit machen soll. Ob das wirklich so ist? Das erfahren Gäste des Konzerts am Donnerstag, 2. November. Los geht’s um 20 Uhr, Kulturticket-Besitzer zahlen 11 Euro im Vorverkauf. Der Normalpreis liegt bei 21 plus Gebühr.

Sonnabend 4. November, Jahcoustix

„Seriously Positive“ heißt das neue Werk des Kosmopoliten Jahcoustix, der 2016 sein siebtes Album veröffentlicht hat. Zu hören gibt es darauf den Appell, auch in miesen Zeiten positiv drauf zu sein und Reggae. Wie das klingt, erfahren Besucher des Konzerts am Sonnabend, 4. November. Beginn ist um 21 Uhr. Tickets kosten im Vorverkauf 10 beziehungsweise einen Euro.

Donnerstag, 9. November, Sookee

Vier Alben und Hunderte Auftritte hat Sookee bereits hinter sich – und was für welche. Das weiß auch das Göttinger Publikum, das die Berliner Rapperin mit feministischem Hintergrund schon erlebt hat. Ein Blatt nimmt sie jedenfalls nicht vor den Mund. Das dürfte auch am Donnerstag, 9. November, der Fall sein, wenn Sookee in der Musa loslegt. Beginn ist um 21 Uhr. Tickets kosten 18 Euro im Vorverkauf, acht ermäßigt mit Kulturticket.

Sonnabend, 11. November, Slime

Andere feiern Karneval, Slime den „Schweineherbst“ – und das nicht nur, weil der Termin für den Auftritt in der Musa zufällig am 11. November liegt. Songs wie diesen oder „Goldene Türme“ bringen die Punkrocker von Slime bei jedem ihrer Konzerte, also dürfte das auch beim Musa-Gig nicht anders sein. Das Publikum freut’s üblicherweise. Ob das in Göttingen auch so ist, lässt sich ab 21 Uhr prüfen. Tickets gibt es im Vorverkauf für 21 Euro, Inhaber des Kulturtickets zahlen 10 Euro weniger.

Sonnabend, 18. November, „I Think I Spider“-Festival

Chiefland mit Post Hardcore, Banana Roadkill mit Alternative Rock, Leto mit Indie Punkrock, Wisecräcker mit Ska und Punk – die Mischung bei „I Think I Spider“ ist bunt wie die Haare manch eines Besuchers vermutlich. Das Festival beginnt am Sonnabend, 18. November, um 19.30 Uhr. Karten kosten vorab 9 Euro, beziehungsweise 2 mit Kulturticket.

Freitag, 1. Dezember, Mister Me

Rap, Gesang und Songs, die schon von einer Bühne mit Gloria, Herrenmagazin und Silbermond schallten, will Mister Me mitbringen. Der Musiker ist am Freitag, 1. Dezember, in Göttingen zu Gast. Das Konzert beginnt um 21 Uhr, Karten kosten im Vorverkauf 13 Euro, 3 mit Kulturticket. Alle Vorverkaufspreise verstehen sich ohne Gebühr.

Viele Künstler in der Göttinger Musa

Von Nadine Eckermann

Regional Gregorianische Sphärenklänge - Trio Laetare ließ Steine singen

Mystische Klänge hat Klaus Fessmann am Sonntag schweren Granitsteinen entlockt. Bei den Bursfelder Sommerkonzerten begleitete er gemeinsam mit einer Hackbrettspielerin gregorianische Gesänge. 100 Zuhörer verfolgten gebannt das Konzert in der romanischen Klosterkirche.

21.08.2017
Regional Premiere im Deutschen Theater Göttingen - Antje Thoms inszeniert „1984“

1948 hat George Orwell seinen Roman „1984“ geschrieben, der Entwurf einer diktatorischen Welt, in der Big Brother alles überwacht und Rebellen dagegen kämpfen. Antje Thoms hat eine Bühnenfassung in der Tiefgarage des Deutschen Theaters Göttingen inszeniert. Die Premiere am Sonnabend wurde gefeiert.

20.08.2017
Regional Festival „Jazz ohne Gleichen“ - Beeindruckendes Ambiente

„Wir gehen auf die 300 zu“, sagte Jörg Bachmann. Der Mitorganisator des Festivals „Jazz ohne Gleichen“ zeigte sich überaus zufrieden mit der Zahl der Besucher auf dem Gelände des Schlosses Rittmarshausen. Nach einer Programmänderung trat Hanna Carlson am Sonntagmittag auf – vor ganz vollem Haus.

23.08.2017