Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional „Entspannt und lustig“
Nachrichten Kultur Regional „Entspannt und lustig“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 10.02.2017
Von Peter Krüger-Lenz
Proben fürs Gipfeltreffen zwischen Kabeln, Mischpulten und Lautsprechern: Torsten Uhlendorff, Benjamin Stürzenhofecker und Heike Neumeyer von Seven up.
Proben fürs Gipfeltreffen zwischen Kabeln, Mischpulten und Lautsprechern: Torsten Uhlendorff, Benjamin Stürzenhofecker und Heike Neumeyer von Seven up. Quelle: Harald Wenzel
Anzeige
Göttingen

Die Bühne ist nicht erhöht in dieser Halle im Industriegebiet. Auf einer kleinen freien Fläche tummeln sich zwei Sängerinnen, vier Sänger und drei Musiker. Seven up probt hier zwischen Lautsprechern, Kabeln, Mischpulten und allerlei elektronischem Gerät. Hier hat die Firma light-house ihren Sitz, die das Gipfeltreffen mit Veranstaltungstechnik und den entsprechenden Technikern versorgt. Praktisch, denn so kann Seven up mit einem Teil der Band unter realen Bedingungen und viel Technik proben.

„Das tolle am ,Gipfeltreffen‘ ist, dass wir in neuen, ungeahnten Konstellationen auftreten“, erklärt Sängerin Heike Neumeyer eines der Erfolgsgeheimnisse des Formats. Christoph Jess, künstlerischer Leiter der Veranstaltung, und Sänger bei Seven up, fügt zusammen, was so noch nie zusammen aufgetreten ist. So könnte es zu einem zu einem künstlerischen Zusammentreffen beispielsweise zwischen dem einen oder anderen Seven-up-Sängern und dem laut Neumeyer „Juniortalent“ Linus Shastri kommen, mit 14 Jahren der Jüngste auf der Liste der Künstler.

Seven Up

Neumeyer freut sich auch auf die Zusammenarbeit mit der Comedy Company: „Lars Wätzold ist für jeden Schabernack zu haben“.

Ungewöhnlich wird auch der Auftritt von Dennie Klose. Der Moderator von „Upps! die Pannenshow“ werde diesmal als Stand-up-Comedian auftreten, erklärt Sänger Gregor Jess. Und Sängerin Christiane Eiben bricht eine Lanze für den musikalischen Hintergrund: „eine mörder Band, ganz tolle Musiker“.

Beim Thema Lampenfieber sind sie sich dann nicht hundertprozentig einig. Bei ihr werde es immer schlimmer, sagt Neumeyer, bei ihr immer besser, meint Eiben, „nur nicht bei Seven up“. Das „Gipfeltreffen“, da sind sich tatsächlich alle einig, geht allerdings ohne Lampenfieber über die Bühne. Warum? Gregor Jess erklärt: „Alle sind entspannt und lustig hinter der Bühne.“