Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Göttinger nehmen Abschied von Tom Schreibers Blume
Nachrichten Kultur Regional Göttinger nehmen Abschied von Tom Schreibers Blume
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 24.11.2019
Die Göttinger Tom Schreibers Blume: Jonny Blümcke, Marian Schreiber, Yannis Schreiber und Hendrik tom Dieck (von links) Quelle: Linnhoff
Anzeige
Göttingen

Die Göttinger Band „Tom Schreibers Blume“ ist Geschichte. „Macht’s gut Freunde“ heißt passend dazu einer ihrer Titel. „Nach langer Bedenkzeit, innerer Unruhe und prallen Köpfen haben wir uns dazu entschieden, unsere Reise als Tom Schreibers Blume zu beenden“, schreiben sie auf ihrem Instagram-Account. Bei ihrem letzten Auftritt im Exil ließen die vier Musiker es am Sonnabend noch einmal richtig krachen und hatten dazu die befreundete Akustikband „The Wagon Wheels“ eingeladen.

Diese vierköpfige Spaßkapelle um Tim Kammann, Gitarre, Gesang, Helen Landzettel, Gesang, Violine, Sandra Kawka, Gesang sowie dem Perkussionisten Oliver Hufschmidt, spielt mit ihrem pop- und folkinspirierten Akustikmix zu mehrstimmigem Gesang die Besucher im knallvollen Exil so richtig warm. Mit Coversongs von den Beatles, Fine Young Cannibals oder ZAZ sowie eigenen Liedern rollen sie den musikalischen Teppich aus, auf dem dann Tom Schreibers Blume zum „Final Countdown“ blasen.

Der 2016 gegründeten Band gelang es schnell, sich in Göttingen und Umgebung zu einem mitreißenden Live-Act zu etablieren. Wer einmal bei einem ihrer Konzerte war, konnte sich der Magie ihrer Bühnenpräsenz kaum entziehen. Ihre erste EP „Such dir doch ’nen Titel aus“ feierte die Band mit einem Release-Konzert im ausverkauften Göttinger Musikclub Exil.

Genau dorthin ist das Quartett um Leadsänger und Gitarrist Jannes Schreiber, Bruder Marian an Gitarre und Keyboards sowie Bassist Henrik tom Dieck und Schlagzeuger Jonny Blümcke an diesem Abend zurückgekehrt, um ein letztes rauschendes Abschiedsfest gemeinsam mit Freunden, Familie und Fans zu feiern. Und dazu legt die Band sich noch mal richtig ins Zeug, sprüht nur so vor Energie und Spielfreude und wird von den Besuchern vom Beginn an auf Händen getragen.

Geschichten verpackt in Indie-Pop

Die deutschsprachigen Songs bauen Nähe auf und gewähren Einblicke in das Gedankenleben von Songschreiber Jannes Schreiber – kleine Geschichten und Alltagsbeobachtungen, verpackt in feinen Indie-Pop. So schicken sie noch ein letztes Mal Songs wie „Kein Weg“, „Kleines Stück Leben“, „Schilder“ oder „Ans andere Ende der Zeit“ auf die Reise. Zu „Bücherregal“ singt der ganze Saal den Refrain.

Ganz tief geht immer wieder der Text zu „Tagessatz“, in dem es um das Geben an Menschen in sozialer Not geht, die wenig bis gar nichts haben. Beide Bands haben vor dem Konzert beschlossen, ihre gesamten Einnahmen an die Göttinger Obdachlosenzeitung „Tagessatz“ zu spenden.

Großartige Stimmung

Sie hätten sich im Sinne ihrer engen Freundschaft gegen die Band entschieden, so die Musiker in einem kurzen Gespräch vor dem Konzert auf die Frage nach dem „Warum“ des Abschieds. Zu den Höhepunkten in ihrer Band-Vita befragt, fällt ihnen spontan die großartige Stimmung um ihren Mitternachtsauftritt bei der Klub-Kultura 2017 ein.

Und bei ihrem Local Heroes Landeshalbfinale in Hannover warfen die rund 70 aus Göttingen mitgereisten Fans überraschend ganz viele Blumen auf die Bühne. Ganz besonders sei auch im Rahmen einer kleinen Akustiktour im Herbst 2018 ihr Konzert im Zirkus Flic Flac auf dessen Geburtstagsshow in Essen gewesen.

Abschiedskonzert der Göttinger Tom Schreibers Blume am 23. November im Göttinger Exil. Quelle: Linnhoff

Zum Ende ihres Auftritts nimmt die Band in „Brauner Papagei“ noch mal klar und wütend Stellung, um dann noch nach lautstarken Zugaberufen die „Münchner Freiheit“ wieder aufleben zu lassen. Im großen Chor schallt das bekannte „Ohne dich schlaf' ich heut’ Nacht nicht ein...“ durch den Raum, bevor unter großem Applaus der abfeiernden Besucher das krachende „Macht’s gut Freunde“ dem Abend einen passenden Abschluss gibt.

„Such dir doch ’nen Titel aus“

Sie beschreiben ihr Tun als „Musik, die ein bisschen wie die Schulter eines guten Freundes ist, wenn wir ihn brauchen, der uns mal tröstet und mal daran erinnert, dass das Schöne oft im Kleinen liegt“. Die 2016 gegründete deutschsprachige Göttinger Indie-Pop Band Tom Schreibers Blume wird in ihrer Heimatregion schnell als mitreißender Live-Act bekannt. Eine ausverkaufte Show im Göttinger Traditionsclub Nörgelbuff steht dabei ebenso zu Buche wie der Auftritt beim Open Air im Göttinger Kaiser-Wilhelm-Park (KWP) 2017. Zu einem weiteren Höhepunkt wird im selben Jahr der 2. Platz beim Landesfinale von Local Heroes Niedersachsen im Musik-Zentrum Hannover.

Kurze Zeit später veröffentlichen Tom Schreibers Blume ein halbstündiges Live-Set aus dem Musik-Zentrum, wie auch ihre erste EP „Such dir doch ’nen Titel aus“ mit neun Songs. Das Release-Konzert spielen sie vor ausverkauftem Haus im Göttinger Musikclub Exil.

Gleich danach geht’s auf eine einwöchige Deutschland-Tour. Weitere Auftritte führten sie bis nach Darmstadt, Leipzig oder Berlin. Große Unterstützung haben sie zusätzlich bei all ihren Aktivitäten über das Rockbüro Göttingen, das Exil und die LAG Rock erhalten.

Die Besetzung der Band bilden Jannes Schreiber (Leadgesang, Gitarre), Marian Schreiber (Gitarre, Keys, Gesang), Henrik tom Dieck (Bass, Gesang) und Jonny Blümcke (Schlagzeug, Gesang).

Von Jörg Linnhoff

Das Theaterkollektiv Werkgruppe 2 aus Rosdorf erhält Unterstützung vom Land Niedersachsen. Etwa 28.000 Euro aus zwei Fördertöpfen des Landes für kleine Kultureinrichtungen steht der Gruppe zur Verfügung. Wie diese eingesetzt werden, steht bereits fest.

23.11.2019

Der Journalist und Autor Deniz Yücel ist auf ausgedehnter Lesereise. Am Freitag stellte er sein Buch „Agentterrorist“ bei einer Veranstaltung des Literarischen Zentrums Göttingen im Hörsaal 011 im ZHG vor. Mehr als 700 Zuhörer lauschten gebannt Yücels Schilderungen über seine einjährige Haft in der Türkei.

23.11.2019

Die Rolle des Göttinger Traditionsunternehmens Sartorius im Nationalsozialismus hat Manfred Grieger in einer Studie untersucht, die jetzt im Göttinger Wallstein Verlag erschienen ist.

22.11.2019