Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Ausstellung des Göttingers Herbert Grimme in der Torhaus-Galerie
Nachrichten Kultur Regional Ausstellung des Göttingers Herbert Grimme in der Torhaus-Galerie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 17.09.2014
Motive aus den Nachrichten: Herbert Grimme.
Motive aus den Nachrichten: Herbert Grimme. Quelle: Heller
Anzeige
Göttingen

Mit seinen Bildern veranschaulicht der Künstler Herbert Grimme aus Göttingen genau diese Sichtweise. In seiner Ausstellung unter dem Titel „Inspirationen – Kreationen“, die noch bis 19. Oktober in der Torhaus-Galerie zu besichtigen ist, stellt er immer wieder dem verheißungsvoll Glücklichem etwas Bedrohliches gegenüber.

Die entspannende Atmosphäre mit dem Sonnenuntergang am Horizont auf dem Bild „Verschwörung“ wird etwa jäh von einem Menschenpulk in schwarzer Kampfmonitur gestört. Warum die Menschen sich dort versammelt haben, was sie vorhaben oder wer ihr Gegner ist, ist nicht zu erkennen. Damit bleibt auch die Antwort auf die wichtigste Frage im Dunkeln: Wer sind die Guten? Verteidigen die Figuren auf dem Bild die richtige Sache oder stehen sie ihr entgegen?

Menschen voller Verzweiflung

Grimmes Kunst ist eine Gesellschaftskritik. Immer wieder macht er sich Motive aus den Nachrichten zu eigen. Streit, Aggression, Diskussion, Menschen in Uniformen und Menschen voller Verzweiflung. Doch er schafft keine Abbilder.

Grimme komponiert in jedes seiner Bilder ein kleines Stück fantastische Abstraktion. Himmel teilen sich in geometrische Felder, in denen es mal sonnig mit Schäfchenwolken ist, mal herrscht düstere Nacht. Dort Naturimpressionen, Bäume und Pflanzen, daneben abstrakte Farbstreifenfelder. Das schafft Irritationen, zwingt den Betrachter aber auch sich Fragen zu stellen. Worin liegt eigentlich die Bedrohung? Was ist die Wirklichkeit?

Grimmes Bilder sind unbequem. Sie regen zum Nachdenken an und geben selbst keine Antworten. Es ist keine Kunst, die das bloße Schöne zeigt. Sie zeigt das Schöne nur in Teilen. In Sonnenuntergängen neben zum Kampf ausgestatteten Menschen. So ist die Welt. Heile nur in Teilen.

Im Begleitprogramm der  Ausstellung liest der Göttinger Krimi-Autor Wolf S. Dietrich am Sonntag, 19. Oktober, um 17 Uhr aus seinem Buch „Grobecks Grab“ in der Torhaus-Galerie, Kassler Landstraße 1.

Mehr zum Thema

Neue Wege der Zusammenarbeit haben am Sonntag das Göttinger Symphonie Orchester (GSO) und die Universität Göttingen beschritten: Unter dem Motto „Good Vibrations“ stellten sie im Physik-Hörsaal ein Programm mit klassischer Musik und physikalischen Experimenten vor.

15.09.2014

Fragen zu seiner Kunst beantwortet Helmut Boeder immer wieder mit einem ganz bestimmten Satz: „Das fühlt sich einfach richtig an.“ Warum immer wieder dieses Hochformat? Warum die tiefen Horizontlinien? Eben weil es sich richtig anfühlt.

15.09.2014

Gleich am Eingang der oberen Galerieräume im Künstlerhaus steht ein Trinkglas auf einem Sockel. Treten Besucher näher, fängt es an zu vibrieren. Die Wasseroberfläche kräuselt sich – „ein Sturm im Wasserglas“, sagt Künstlerin Ute Gruenwald.

Peter Krüger-Lenz 12.09.2014