Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Ausstellung in Hannover: Auf den Spuren von Disneys Kunsthochschule „CalArts“
Nachrichten Kultur Regional Ausstellung in Hannover: Auf den Spuren von Disneys Kunsthochschule „CalArts“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 27.08.2019
In Hannover werden unter anderem Werke des amerikanischen Künstlers John Baldessari zu sehen sein. Quelle: AFP
Anzeige
Hannover

Mit einer neuen Kunstausstellung gibt die Kestner-Gesellschaft in Hannover von Freitag an Einblicke in die Gründungszeit der US-amerikanischen Kunsthochschule „California Institute of the Arts“ („CalArts“) in Los Angeles. Die von Walt Disney (1901-1966) und seinem Bruder Roy begründete Hochschule öffnete nach Angaben der Veranstalter 1970 ihre Türen und gab wegweisende Impulse. Unter dem Titel „Wo Kunst geschehen kann – die frühen Jahre der CalArts“ zeigt die Ausstellung bis zum 10. November rund hundert Werke von 40 Künstlern wie John Baldessari, Eric Fischl oder Miriam Schapiro. Einige Arbeiten werden zum ersten Mal in der Öffentlichkeit präsentiert.

Die „CalArts“, die aus dem Zusammenschluss zweier älterer Institute entstand, wurde den Angaben zufolge durch ihr radikales Schulmodell bekannt. In Anlehnung an europäische und US-amerikanische Vorgängermodelle wie dem deutschen Bauhaus vereinigte sie gestalterische und darstellende Künste unter einem Dach. Die Hochschule egalisierte das Verhältnis zwischen Lehrenden und Lernenden und verzichtete auf Noten und Lehrpläne. Sie griff gesellschaftliche Themen auf und etablierte feministische Konzepte.

John Baldessari vertrat als einer der prägenden Lehrer die Auffassung, dass Kunst nicht lehrbar sei. Es gehe vielmehr darum, Situationen zu schaffen, in denen „Kunst geschehen“ könne. In der Ausstellung geben gefilmte Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern individuelle Einblicke in die ersten zehn Jahre des Lehrbetriebs. Dabei geht es unter anderem um die „Pool-Partys“ der Hochschule. Kuratoren der Ausstellung sind Philipp Kaiser aus Los Angeles und die scheidende Direktorin der Kestner-Gesellschaft, Christina Végh. 2020 soll die Schau in Graz gezeigt werden.

Von epd