Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Berliner Kabarett-Duo „Schwarzblond“ zu Gast im Apex
Nachrichten Kultur Regional Berliner Kabarett-Duo „Schwarzblond“ zu Gast im Apex
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:11 24.06.2013
Schrilles Duo: Monella Caspar und Benny Hiller.
Schrilles Duo: Monella Caspar und Benny Hiller. Quelle: Heller
Anzeige
Göttingen

Seit 1995 stehen sie zusammen auf der Bühne: Benny Hiller und Monella Caspar. Er studierte Komposition sowie Klavier und nahm Gesangs- und Tanzunterricht. Sie  ist Designerin und hat alle Kostüme der Schau selbst entworfen. Und davon gibt es einige. Knapp zehn unterschiedliche Outfits sind an diesem Abend zu sehen.

Kleidung wandelbarer als die Stimme

Caspar trägt als „Lady Chamäleon“ die meisten davon. Ihre Kleidung ist dabei wandelbarer als ihre Stimme. Dennoch ist ihr Gesang sehr gut und erinnert an den von Annett Louisan. Im Vergleich zu ihrem Partner fällt sie aber ab. Hiller singt in den tieferen Lagen sicher. Mit der Kopfstimme ist er grandios. Bei manchen Tönen stellt sich die Frage, ob sie nicht vom Band kommen.

Zwei Kategorien

Die Texte der Lieder und Gedichten variieren zwischen zwei Kategorien. Einerseits die lustig-satirischen: Hiller singt beispielsweise über den Tragik-Macho „Gockel-Fred, den Gigolo für Arme, der auf’s Ganze geht“. Oder aber im Lied „Einmal nur mit Angie“ wird thematisiert, dass er als Gigolo etwas mit unserer Bundeskanzlerin anfangen möchte, da sie „Frühling unterm Kleid hat“. 

Andererseits gibt es die Texte, die ganz unsatirisch Liebe thematisieren. Diese sind nicht einfach gestrickt, sondern meist in schöne Metaphern verpackt. So wachsen Fliegenpilz und Oleander naturgegeben eigentlich nicht zusammen, finden aber in dem gleichnamigen Lied doch zueinander.

Glamour-Pop

Das Genre der Schau wird als Glamour-Pop von den Künstlern betitelt. Heißt im Klartext: einfache Melodien, Musik fast nur aus dem Mischpult, schrille Outfits, angehaucht-laszive Gestik und ein Gigolo, der am Keyboard den Gesang begleitet. Das klingt im ersten Moment nicht überzeugend, ist aber tatsächlich bestens im Gesamtkonzept verpackt. Kabarett von seiner unterhaltsamsten Seite. Die knapp 20 Besucher im Apex sind begeistert.

Von Friedrich Schmidt