Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Chemnitzer Band begeistert in Göttingen
Nachrichten Kultur Regional Chemnitzer Band begeistert in Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 02.08.2019
Wie aus der TV-Serie Raumschiff Enterprise entsprungen: Johann Bonitz, Lotta und Nina Kummer sind Blond Quelle: Jörg Linnhoff
Anzeige
Göttingen

„Blond, das ist der verbeulte Kaugummi-Automat, die misshandelte Barbie Puppe. Blond ist das Aufstoßen nach dem Genuss eines grellfarbenen Energydrinks“, so lautet einer der Promo Texte des Trios Blond aus Chemnitz. Zuerst als Coverband aufgetreten, begannen die drei Musiker 2016 erste eigene Songs zu schreiben. Ihre aktuelle, 2017 erschienene EP trägt den Titel „Trendy“ - und genau das wollen sie wohl auch sein mit ihrer durchweg tanzbaren Musik und der sie begleitenden schrillen Show.

Sängerin und Bassistin Lotta Kummer, ihre Schwester und Schlagzeugerin Nina sowie der blinde Multiinstrumentalist Johann Bonitz am Keyboard, Gitarre und Bass sind seit frühen Kindertagen Freunde. Ihre Eltern, ebenfalls alle Musiker, fuhren immer zusammen in den Urlaub. Und wenn es bei dem Namen Kummer zusätzlich klick macht: Nina und Lotta sind die jüngeren Schwestern der Kraftklubberer Felix und Till Kummer. Erste gemeinsame musikalische Gehversuche absolvierten Blond mit Coversongs auf Geburtstagen, Hochzeiten und Jugendweihen, bevor sie mit eigenen Stücken zu einer angesagten Pop-Band wurden.

Kostüme wie vom Raumschiff Enterprise

Ihren Stil bezeichnen sie selbst als „Las Vegas Glam“. Und ganz in diesem Sinne treten sie in fantasievollen Kostümen zu einer bunten Bühnenshow mit Tänzen und großem Spaßfaktor auf. Zeitlupenartig betritt das Trio hintereinander gereiht die Bühne. Dabei erscheinen sie in ihren engen glitzernden Kostümen wie aus der TV-Serie Raumschiff Enterprise entsprungen. Während Bonitz zum Intro ansetzt, verharren die beiden Schwestern zuerst bewegungslos hinter ihm. Mit „Not Cool Enough“ jedoch nimmt die Show dann zu einem stampfendem Disco-Beat Schwung auf.

La-Ola-Wellen mit den Fans

Fortan ist das eindeutige Credo der Band Spaß zu haben und Bewegung in den mit knapp 200 Besuchern nahezu ausverkauften Innenhof zu bringen. Und das gelingt ihr vortrefflich. Die Drei spielen zum Sanifair-Rap auf, üben La-Ola-Wellen mit den Fans, schieben Aerobic-Übungen ein und inspirieren das Publikum zu gemeinsamen Choreos. Zwischendurch suchen sie im Publikum ihre „Blondinators“, wie sie die Fanclub-Mitglieder liebevoll bezeichnen, die sich laut Lotta durch Spaß und Liebe auszeichnen. Ihre Ansagen wie auch die Song-Texte durchzieht dabei ein stets angenehmer Hauch von Ironie.

Der gesamte Hof hüpft im Takt

Katy Perrys mitreißender Knaller „I Kissed A Girl“ reiht sich nahtlos in ihre eigenen Kompositionen mit ein. Viele der gespielten Stücke seien neu, erzählt Lotta nach dem Konzert und hätten noch keine endgültigen, sondern nur Arbeitstitel. Die Single „Book“ kommt zu Beginn mit dem Groove eines Talking Heads Stücks und ruft auch den letzten Muffel zum Abtanzen auf. Der gesamte Hof hüpft im Takt in den lauschigen Sommerabend hinein. „Spinaci“ wird mit einer kleinen Wortspielerei publikumstauglich angerührt und der Refrain „Seh´ ich aus wie der gottverdammte Popeye...“ bleibt haften. Dazu darf das Publikum eine breite Gasse zwischen sich bilden, bevor es auf ein Zeichen wieder wild tanzend zusammenstürmt.

Blond haben die Feier fest im Griff, lassen sie dann aber überraschend abrupt schon nach einer Stunde feierlich mit Robbie Williams „Angels“ zu unzähligen Handyleuchten ausklingen. Lang andauernde Zugabe-Rufe der begeisterten Fans bleiben leider unerfüllt.

http://www.blond-band.de/
https://www.facebook.com/bandblond/
https://www.instagram.com/blond.official
Book: https://www.youtube.com/watch?v=q-QEXMJoAjU It-Girl:
https://www.youtube.com/watch?v=E7qgp4e-q1k Hit:
https://www.youtube.com/watch?v=Pv6jUxPEC9o
https://www.ardmediathek.de/br/player/Y3JpZDovL2JyLmRlL3ZpZGVvL2M5MzM2NzFlLTkyZmYtNGE3OC1iODg2LTdjY2Q5ZTg2YzU1Mw/

 

Weitere Termine im Dots

Nach dem Larifari Kinderprogramm am Sonntag, 4. August, ab 15 Uhr, mit der Lesung „Die kleine Dame melodiert ganz wunderbar“ mit Stefanie Taschinski (Hamburg) für Kinder ab 6 Jahren, findet das nächste Konzert auf der Innenhofbühne des Dots im Börnerviertel nicht, wie ursprünglich angekündigt, am Dienstag, 6. August, sondern schon am Montag, 5. August, ab 19.30 Uhr statt. Dann wollen der schon mehrfach im Dots aufgetretene Jazzbassist Giorgi Kiknadze und vier weitere erlesene Musiker der Hamburger Jazzszene mit ihrem Projekt „HKSKK play David Bowie“ aufspielen.

„Kopieren oder imitieren ist hierbei verboten, denn Bowie‘s Lieder sind in ihrer ursprünglichen Form zu stark mit seiner einzigartigen Stimme und Art, diese zu benutzen, verknüpft. Vielmehr soll versucht werden, seiner Musik ein anderes Gesicht zu geben, ohne jedoch seine Seele zu zerstören“, heißt es in der Ankündigung.

Das Projekt tritt in folgender Besetzung auf: Adrian Hanack (Saxofon), Giorgi Kiknadze (Bass), Silvan Strauß (Drums), Lukas Klapp (Piano) und Sven Kerschek an der Gitarre.

 

Von Jörg Linnhoff

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) fördert die Soziokultur im zweiten Halbjahr mit etwa 153000 Euro. Auch Institutionen in Südniedersachsen bekommen Geld.

02.08.2019

Auf einen flotten Start ins neue Jahr können sich Besucher des Konzerts von Angelika Milster in der Stadthalle Osterode freuen. Der Titel am 10. Januar 2020: „Milster singt Musical“.

01.08.2019

Gut gelaunte Kapitalismuskritik: Ab Donnerstag ist die kanadische Komödie „Der unverhoffte Charme des Geldes“ im Kino zu sehen. Für jüngere Zuschauer trötet „Benjamin Blümchen“ jetzt auch auf der großen Leinwand.

31.07.2019