Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Der Chor „con anima“ konzertiert in der Göttinger Albanikirche
Nachrichten Kultur Regional Der Chor „con anima“ konzertiert in der Göttinger Albanikirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 09.11.2010
Anzeige

Ihr ansprechendes Niveau haben die Sänger jetzt in der gut gefüllten Albanikirche mit dem Programm „Deutsche Romantik trifft nordische Romantik“ bewiesen. Aus Deutschland kam Musik von Brahms und Fanny Hensel, aus dem Norden waren neben dem Norweger Grieg die Schweden Oskar Lindberg, Knut Håkanson und David Wikander vertreten. Dirigent Jan Scheerer kennt sich gut aus im nordischen Repertoire: Er hat unter anderem in Kopenhagen studiert.

Instrumentale Zwischenmusiken lieferte das Göttinger Saxophonquartett „take4“. Doch war der Niveauunterschied gegenüber dem Chor zu groß. Man sollte „take4“ mehr Zeit geben, das Zusammenspiel und die Sauberkeit der Klänge zu vervollkommnen.
Die Begegnung mit der sehr emotionalen skandinavischen Musik war spannend. Scheerer zeigte dabei besondere Vorliebe für lange Fermaten und für zarte Pianissimo-Klänge. Doch manchmal neigt der Dirigent zur Übertreibung, etwa in der schier unendlich ausgehaltenen Silbe „Wa“ des Wortes „Warum“ im Beginn der Brahms-Motette: Hier überspannte er den Bogen. Das klingt nach Effekthascherei.

Die Choristen folgen ihrem Dirigenten konzentriert, willig, sauber in der Intonation und mit viel Sinn für homogenen Klang. Freilich führt die Kürze der Probenarbeit bisweilen zu leichten Unaus­gewogenheiten. So waren zwei der drei Männersolisten im Grieg-Psalm von ihrer Aufgabe überfordert. Und überdies täte eine größere Genauigkeit in der Artikulation der Endsilben der Textverständlichkeit gut.

Das konnte aber die Begeisterung des Publikums nicht bremsen. Am Ende gab es Standing Ovations und zwei Zugaben.

Von Michael Schäfer