Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Die Band Listen to Polo im Göttinger Pools
Nachrichten Kultur Regional Die Band Listen to Polo im Göttinger Pools
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 14.07.2013
Lust auf Neues: Musiker der Mannheimer Band Listen to Polo.
Lust auf Neues: Musiker der Mannheimer Band Listen to Polo. Quelle: Heller
Anzeige
Göttingen

Bei ihrem Konzert beweist die Mannheimer Band Listen to Polo, dass technische Probleme nicht den Spaß verderben müssen, weder den Musikern, noch den Zuschauern.

Listen to Polo spielt soliden Pop, den die Band durch elektronische Klangexperimente durchbricht. Sie wagt ein Spiel mit Lautstärke, Pausen und künstlichen Toncollagen, und begegnet dem Publikum im vollbesetzten Pools sowohl mit Harmonie als auch mit musikalischer Zerrissenheit.
An dem einzelnen Song „Another go“ lässt sich alles Charakteristische der Musik von Listen to Polo ablesen.

Das Stück steigt mit einem exzentrischem Klavierspiel ein, das alsbald von elektronischen Klängen durchwoben wird. Diese Klänge erinnern an Geräusche von mechanischen Bauteilen und erzeugen einen unnachgiebigen Rhythmus, dem das Schlagzeug sich anschließt.

Listen to Polo stellt Geräusche, die an Industrie und Arbeitswelt erinnern, dem fein justierten Kunstgebaren des Klavierspiels gegenüber und verstärkt den Hinweis auf einen elitären Musik- und Kunstbegriff durch das Einspielen kurzer Geigenpassagen.

Wie musikalische Hip­ster-Ironie

Alle Instrumente vereinen sich in einem stimmigen Refrain, während in den Strophen ein ausdifferenziertes und freies Spiel die Melodie auseinanderdriften lässt. Als die Instrumentenbegleitung  reduziert wird und die Musiker zu einem mehrstimmigen Gesangsteil übergehen, wird die Ähnlichkeit zu einem kirchlichen Choral deutlich.

Die unterschiedlichen Ableitungen, die Listen to Polo in seine Musik einfließen lässt, wirken wie musikalische Hip­ster-Ironie. Die Musiker zitieren zwar, grenzen sich aber deutlich ab, indem sie neue Bezüge herstellen.

Zum Ende löst sich der ordentliche Popsound im elektronischen Klangchaos und im Krach eines überhöhtem Schlagzeugs auf, und erzählt von einer jungen Band, die Lust auf Neues hat.

Von Daniela Lottmann