Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Diese Filme laufen ab Donnerstag in den Göttinger Kinos
Nachrichten Kultur Regional Diese Filme laufen ab Donnerstag in den Göttinger Kinos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 23.10.2019
Linda Hamilton in "Terminator: Dark Fate." Quelle: AP
Anzeige
Göttingen

Action und Ballet bieten die Kinostarts in Göttingen in dieser Woche. Die Filme im Überblick:

Und ewig grüßt der T-800

Maschinen gefährden nicht nur das Überleben der Menschheit, wie wir jetzt im aktuellen „Terminator“-Film lernen können: Da kommt die Filmheldin Dani Ramos (Natalia Reyes) mit ihrem Bruder pünktlich zu Schichtbeginn ins mexikanische Automobilwerk. Dort, wo der Bruder gestern noch am Wagenblech geschraubt hat, dreht sich nun ein Computerarm im Luftraum über dem Fließband. Der Bruder möge bitte zum Chef kommen. Bestimmt wird er gleich entlassen.

Dieses Schicksal bleibt ihm nur deshalb erspart, weil Schlimmeres passiert: Sekunden später erscheint ein Killerroboter und will Schwester Dani nach allen Regeln der Terminatoren-Kunst massakrieren. Denn was die junge Frau zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnt: Sie ist die Schlüsselfigur fürs Überleben des Homo sapiens.

Schöner lässt sich die mögliche Bandbreite von Kulturpessimismus in einem Popcornfilm kaum zusammenfassen. Rationalisierung durch Technik hier, Mord durch die Maschine dort. James CameronsTerminator“-Reihe war von Anfang an prädestiniert dafür, die Schrecken der künstlichen Intelligenz auszupinseln.

Arnold Schwarzenegger in "Terminator: Dark Fate." Quelle: Paramount Pictures

Wissenschaftler rätseln heute darüber, ob und wie Maschinen die Kontrolle übernehmen könnten. Die Forscher denken weniger an sprechende Kühlschränke als an autonome Waffensysteme, denen sogar ethische Codes implementiert werden könnten. Womöglich würden sie in Kriegen irgendwann über Leben und Tod entscheiden – unabhängig vom Menschen.

Cameron hat schon im ersten „Terminator“-Film Fakten simuliert. Er schickte das Terminator-Modell T-800 in Gestalt von Arnold Schwarzenegger zurück in die Gegenwart des Jahres 1984, um John Connor zu töten: Der Junge durfte nicht zum künftigen Anführer im Kampf gegen die Roboter heranwachsen. Seitdem hört es mit den zeitreisenden Killerrobotern gar nicht mehr auf, die die künstliche Intelligenz Skynet den Menschen auf den Hals hetzt.

Der Auftakt in der Autofabrik ist verheißungsvoll, doch dann muss der Zuschauer erst einmal ohne weitere Überlegungen zum Verhältnis von Mensch und Maschine auskommen. Das ist schade, zumal bei dem von „Deadpool“-Regisseur Tim Fischer inszenierten sechsten Teil der „Terminator“-Reihe auch wieder Schöpfer Cameron am Drehbuch und als Produzent beteiligt ist.

Die meiste Zeit der zwei Kinostunden wird auf Kreaturen gefeuert, die zwar wie Wesen aus Fleisch und Blut aussehen, tatsächlich aber unter ihrer Haut aus Elektronik und Stahl bestehen. Denen darf man dann schon mal eine Pumpgun-Salve ins Gesicht feuern, bis sie zu einer schwarzen Masse zerfließen. Sekunden später nehmen sie ja doch wieder die alten Konturen an.

Einen Flüssigmetall-Terminator kennen wir schon aus früheren Filmen, da waren sie rein visuell eine Kinosensation. Heute ermüdet das ewige Vergehen und Wiederauferstehen: Und ewig grüßt der Terminator.

Zumal die Geschichte kaum vorankommt. Da kann auch Sarah Connor nichts dran ändern, die Mutter des Menschheitserlösers aus den ersten Teilen. Im Seniorenalter kehrt Connor nun als verbitterte Terminator-Killerin zurück und presst die Beleidigung „Metallwichser“ durch die Zähne. Linda Hamilton hätte besser die Finger von dieser Rolle gelassen, in der sie so zwanghaft martialisch wirkt. Sogar den „Terminator“-Satz „Ich komme wieder“ verpatzt Sarah Connor (jedenfalls in der wirklich miserablen deutschen Kinofassung).

Die eigentliche Beschützerin des künftigen weiblichen Messias Dani ist Grace (Mackenzie Davis), eine „verbesserte Supersoldatin aus der Zukunft“. Grace ist eine echte Schmerzensfrau, die sich mit Todesverachtung dem neuen fiesen Terminator Rev-9 in den Weg wirft.

Die Rettung vor lärmender Langeweile naht nach rund einer Kinostunde auf einer texanischen Farm. Dort erhoffen sich die drei erschöpften Kampfheroinen Hilfe. Denn wer öffnet die Tür? Der sichtlich gealterte T-800. Sogleich verwundert er das Damentrio mit der beeindruckenden Lernfähigkeit von Maschinen.

Es konnte nur einen Terminator geben – oder etwa doch nicht?

Im Rückblick schwer vorstellbar – aber es hätte gut sein können, dass ein anderer Schauspieler als Arnold Schwarzenegger im ersten „Terminator“-Film splitterfasernackt aus der Zukunft ins Los Angeles von 1984 zurückgekehrt wäre, um Sarah Connor zu töten. Schwarzenegger war damals nicht die erste Wahl: Mel Gibson und Tom Selleck sollen vor ihm gefragt worden sein, ob sie die Rolle in James Camerons Endzeitthriller haben wollten.

Offenbar wollten beide nicht. Und so schlug die Stunde Schwarzeneggers, der damals als Bodybuilder schon eine internationale Marke war, als Schauspieler aber belächelt wurde. Das Kinovolk kannte ihn als den schwertschwingenden Muskelprotz „Conan der Barbar“ (1982). Dieser Auftritt hatte ihm allerdings wenig Renommee beschert. Im Gegenteil: Schwarzenegger war für die Goldene Himbeere, den Antioscar Hollywoods, als schlechtester Schauspieler nominiert worden.

Die Verwandlung in den Androiden T-800 entwickelte sich erfolgreicher: 17 Sätze und rund 70 Wörter später hatte es Arnold Schwarzenegger zum Star in Hollywood gebracht. Die ikonische Rolle begleitete ihn auch in seiner Zeit als Gouverneur von Kalifornien. Weil er da schlecht vom Büro ans Set wechseln konnte, wurde er im vierten Teil kurzerhand durch eine Computeranimation ersetzt. Und nun hat der 72-Jährige seine berühmte Ankündigung wieder mal wahr gemacht: „I’ll be back.“

Der T-800 spricht noch immer mit emotionsloser Stimme. Aber man sollte sich nicht täuschen lassen. Er trägt jetzt den Namen Carl und sagt: „Die letzten 20 Jahre habe ich geübt, Mensch zu werden.“ Er hat eine Frau („nichts Körperliches“), einen Ziehsohn, einen Hund und ist in Rente. Wenn sich in seinem Schuppen dennoch die Gewehre bis an die Decke stapeln, dann nur aus einem Grund: „Schließlich ist das hier Texas.“

Schwarzenegger lädt seine Terminator-Rolle mit viel Selbstironie auf. Denn merke: Ein Terminator im Ruhestand hat das Zeug zum perfekten Ehemann. Er wechselt Windeln, kann gut zuhören und besitzt nach eigenen Worten Humor. Letzteres trifft zumindest auf den Schauspieler hinter der Rolle zu.

Die Filmemacher scheinen auf eine weitere Fortsetzung zu spekulieren, viel Neues ist ihnen schon jetzt nicht mehr eingefallen. Wenn das Computerauge des T-800 ein letztes Mal flackert, sollte vielleicht wirklich mal Schluss sein.

Terminator 6 – Dark Fate“, Regie: Tim Fischer, mit Arnold Schwarzenegger, Linda Hamilton, Mackenzie Davis, 123 Minuten, FSK 16, Cinemaxx Göttingen, Movietwon Eichsfeld

Tanz im Kalten Krieg

Paris in den 1960er-Jahren: Der Kalte Krieg befindet sich auf seinem Höhepunkt, die Sowjetunion schickt ihre beste Tanzkompanie in den Westen, um ihre künstlerische Stärke zu demonstrieren. Das Leningrader Kirow-Ballett begeistert die Pariser Zuschauer, aber ein Mann sorgt für die Sensation: der virtuose junge Tänzer Rudolf Nurejew. Er ist attraktiv, rebellisch und neugierig und zieht mit der schönen Chilenin Clara Saint durch die Museen und Jazz-Clubs der Stadt, sehr zum Missfallen der KGB-Spione. Doch Nurejew genießt den Geschmack der Freiheit und beschließt in Frankreich politisches Asyl zu beantragen. Ein höchst riskantes Katz- und Mausspiel mit dem sowjetischen Geheimdienst beginnt.

Beruhend auf wahren Ereignissen erzählt Ralph Fiennes die unglaubliche Geschichte der sowjetischen Ballettlegende Rudolf Nurejew, gedreht an den Original-Schauplätzen vom Pariser Louvre bis zur Eremitage in Sankt Petersburg. Die Rolle Nureyews interpretiert eindrucksvoll der ukrainische Weltklasse-Balletttänzer Oleg Ivenko. r

Nurejew“, Russisch-englische OmU u. DF, Regie: Ralph Fiennes, mit Oleg Ivenko, Ralph Fiennes, Louis Hofmann, 122 Minuten, FSK o.A., Lumière

Von Stefan Stosch

Sibylle Lewitscharoff liest am Sonnabend, 26. Oktober, 21 Uhr, im Alten Rathaus Göttingen. Das Tageblatt verlost Karten für die Veranstaltung.

23.10.2019

Sieben Monate war die Journalistin Meşale Tolu in türkischer Haft. Ihr Buch „Mein Sohn bleibt bei mir!“ stellt sie am 24. Oktober beim Göttinger Literaturherbst vor.

22.10.2019
Regional Literaturherbst Göttingen Sophie Passmann knackt alle Rekorde

Die Lokhalle verwandelte sich am Montag in eine „feministische Terrorzelle“: Sophie Passmann liest aus ihrem Buch „Alte weiße Männer“ und 900 Göttinger sind dabei – so viele, wie in keiner anderen Stadt.

22.10.2019