Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Einbecker „Kultur im Esel“ stellt Halbjahresprogramm 2018 vor
Nachrichten Kultur Regional Einbecker „Kultur im Esel“ stellt Halbjahresprogramm 2018 vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 27.08.2018
„Friend’n Fellow“ Quelle: Ulrike Moennig
Einbeck

Für das angebrochene zweite Halbjahr 2018 bietet das „Kultur im Esel“ eine musikalische Vielfalt. Tickets sind immer vier Wochen vor der Veranstaltung erhältlich.

Bereits am Freitag, 31. August, beginnt das Programm mit der dreiköpfigen Band „Tri Continental“ aus Toronto, die nach Angaben der Veranstalter bereits 2000 für „Kultur im Esel“ auftraten. Bill Bourne, Lester Quitzau und Madagascar Slim gingen zwischendurch getrennte Wege, doch spielen nun erneut gemeinsam eine Mischung aus Blues, Folk und World Music-Melange. Um 20 Uhr beginnt die Veranstaltung. Der Eintritt kostet im Vorverkauf 16 Euro, an der Abendkasse 20 Euro.

Gerd Endmann & Band treten am Freitag, 28. September, um 20 Uhr auf. Ebenfalls in die Richtung Folk, Blues und Jazz gehend, veröffentlichte der Göttinger Musiker Endmann 2017 sein erstes Soloalbum „Someday Soon“. Für 14 Euro im Vorverkauf und 18 Euro an der Abendkasse können die Lieder live erlebt werden.

Die Musik vom Sigurd Hole Trio“ wird nach Angaben der Betreiber inspiriert von indischer, norwegischer und arabischer Volksmusik. Am Freitag, 12. Oktober, ist das norwegische Trio um 20 Uhr für 16 Euro im Vorverkauf und für 20 Euro an der Abendkasse zu erleben.

Zusammen mit den Musikern Jon Ramm (Posaune), Steven Glenn (Sousafon) und Paul Thibodeaux (Schlagzeug) lässt Nicole Johänntgen am Freitag, 26. Oktober, um 20 Uhr nach Angaben der Veranstalter den New Orleans Jazz neu aufleben. Der Eintritt kostet 16 Euro im Vorverkauf und 20 Euro an der Abendkasse.

In ihren Kompositionen mischt Eva Kruse Jazz, Pop und Klassik mit ihrem Kontrabass. Am Freitag, 10. November, um 20 Uhr, präsentiert sie ihr neuestes Projekt „Henry“ gemeinsam mit weiteren Musikern auf der Bühne. Der Eintritt kostet ebenfalls 16 Euro im Vorverkauf und 20 Euro an der Abendkasse.

Am Freitag, 23. November, spielt der norwegische Jazz-Saxophonist Karl Seglem um 20 Uhr gemeinsam mit einem siebenköpfigen World-Jazz-Orchester. Der Eintritt kostet 16 Euro im Vorverkauf und 20 Euro an der Abendkasse.

Den Abschluss des Jahres macht „Friend’n Fellow“ mit ihrem Acoustic-Soul am Freitag, 14. Dezember, um 20 Uhr. Ihre Eigenkompositionen sind, für einen Preis von 18 Euro im Vorverkauf und 22 Euro an der Abendkasse zu hören.

In Göttingen sind die Karten zu den jeweiligen Veranstaltungen im Second-Hand-Laden „Kim“, Angerstraße 1c, und im Buchladen „Rote Straße“ erhältlich. Weitere Informationen gibt es unter kultur-im-esel.de.

Von Lisa Hausmann

Jazz ist Musik des Dialogs und der Demokratie: Der Geist einer Demokratie-Erklärung prägte die diesjährige Ausgabe von „Jazz ohne Gleichen“ auf Schloss Rittmarshausen.

29.08.2018
Regional Symposium bei „Jazz ohne Gleichen“ - Von musikalischen und gesellschaftlichen Dissonanzen

„Es gibt keinen rechten Jazz“, sagte Phillip Kallenbach von der Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen „Demokratie leben!“ bei „Jazz ohne Gleichen“.

26.08.2018
Regional Premiere von „Problemkind“ im ThOP - Ein verzweifelter Kampf

Können eine ehemals drogensüchtige junge Frau und ein fernsehsüchtiger Ex-Häftling ihr Kind großziehen? Im Zentrum von George F. Walkers „Problemkind“ steht diese Frage. Das Stück hatte am Sonnabend in der Inszenierung von Peter Schubert Premiere im Theater im OP.

31.08.2018