Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Filmnetzwerk plant Göttinger Kurzfilmfestival
Nachrichten Kultur Regional Filmnetzwerk plant Göttinger Kurzfilmfestival
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 15.04.2014
Zwei Organisatoren des Kurzfilmfestivals: Bastian Brunke (Links) und Christian Ewald vom Verein Göttinger Filmnetzwerk. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Vorsitzender der Jury ist Hollywood-Produzent Jan Fantl, der unter anderem  die Filme „Tristan und Isolde“ und „Beyond the Sea“ produzierte. Sein Vater Thomas Fantl arbeitete in den Göttinger Filmateliers als Regieassistent, Fantl ging hier in den Kindergarten.
Organisiert wird das Festival, das in seinem ersten Jahr unter dem Motto „Mach mal halb lang!“ steht, vom Verein Göttinger Filmnetzwerk unter der Leitung des Vorsitzenden Christian Ewald.

Bis zum Dienstag, 15. Juli, haben Filmschaffende die Möglichkeit, ihren  deutschsprachigen, maximal 15-minütigen Kurzfilm einzusenden. Der Film müsse „eine Geschichte erzählen, also narrativ  sein“, sagt Ewald. Eine fünfköpfige Jury wird aus den eingegangenen Arbeiten 40 bis 50 Filme auswählen, die von Freitag 26., bis Sonntag 28. September, im Programmkino Lumière gezeigt werden.

Anzeige

Vor der Eröffnung des Filmfestivals am Freitag, 26. September, werden die lokalen Kurzfilme aus der Region Südniedersachsens präsentiert und anschließend durch die Jury mit dem Kulturpreis des Landkreises Göttingen ausgezeichnet (Tageblatt berichtete). Anschließend eröffnet ein erster Kurzfilmblock um 20 Uhr das Festival. Der zweite und der dritte Kurzfilmblock werden am Sonnabend, 27. September, um 18 und um 20.30 Uhr präsentiert.

Publikumspreis

Sowohl am Freitag als auch am Sonnabend wird im Anschluss zu einer Aftershowparty in der Festivallounge geladen. Die Preisverleihung am Sonntag, 28. September, bildet den Abschluss des Festivals. Der beste Film erhält einen Hauptpreis in Höhe von 3000 Euro. Außerdem wird der Preis für das beste Klangbild sowie der Publikumspreis verliehen. Am selben Wochenende finden zudem vier zweitägige Workshops für interessierte Filmschaffende statt.

Vier der fünf Juroren werden jeweils ein Seminar leiten. Die Workshops stehen unter den Themen Camera Acting, Regiehandwerk, Licht- und Kameraführung sowie Sounddesign. Juryvorsitzender Fantl wird in seinem Vortrag „Wege zum Film“ am Sonnabend, 27. September, Erfahrungen und Anregungen zum Thema Film preisgeben.

Von Alina Fuge