Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Hardcore-Legenden Sick of it all und Dog eat Dog in Göttingen
Nachrichten Kultur Regional Hardcore-Legenden Sick of it all und Dog eat Dog in Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:55 22.06.2018
Sick of it all spielen beim GÖHC-Sommerfest im Jungen Theater. Quelle: Foto: r
Anzeige
Göttingen

Drei Konzertgruppen bilden gemeinsam den Verein Göttingen live Kultur, wie Sprecher Nils Wolpmann erläutert. Das seien die Gruppe Underground Remains, die sich um Metal-Bereich kümmere und das jährliche Underground-Remains-Open-Air am Haus der Kulturen veranstalte, die Gruppe Chamäleons, deren Mitglieder sich um die musikalischen Bereiche Hip Hop, Stoner Rock und Punk kümmern wollen, sowie die Gruppe Göttingen Hardcore (GÖHC), die sich dem Hardcore-Bereich verschrieben hat.

Auf Großstadt-Niveau anheben

Göttingen live Kultur hat es sich nach Angaben von Wolpmann zum Ziel gesetzt, Göttingen „bei Konzerten in der Größenordnung zwischen 100 und 500 Gästen livekulturell auf Großstadt-Niveau anzuheben“. Dazu veranstalte der Verein Konzerte in unterschiedlichen Spielstätten, vor allem im Freihafen, Lumiere, Exil und Jungen Theater. „Zukünftig hoffentlich auch in der Musa“, berichtet Wolpmann. Gespräche hierzu seien in Planung.

Anzeige
Risk it spielen beim GÖHC-Sommerfest im Jungen Theater. Quelle: r

Highlight

Ein besonderes Highlight bietet der Verein am 1. Juli. Nach bereits fünf Hardcore-Konzerten in diesem Jahr mit unter anderem Death by Stereo und Being as an Ocean steht nun das GÖHC-Sommerfest auf dem Programm. Zum zweiten Mal nach 2015 holen die Veranstalter dazu die 1986 gegründete New Yorker Band Sick of it all als Headliner nach Göttingen. Mit den fünf Jahre später gegründeten Dog eat Dog aus New Jersey wurde eine fast ebenso legendäre Band engagiert. Das Programm wird abgerundet mit der deutschen Bands Risk it aus Dresden und Slope aus Duisburg.

Seit mehr als drei Jahrzehnten

Sick of it all kann man im Hardcore durchaus als lebende Legenden bezeichnen. Mehr als drei Jahrzehnte haben sie die Musikrichtung geprägt und zahlreiche andere Bands inspiriert. 32 Jahre nach ihrer Gründung zeigen sie noch keine Anzeichen, auf das Bremspedal treten zu wollen. Die Shows von Sänger Lou Koller, Gitarrist Pete Koller, Bassist Craig Setari und Schlagzeuger Armand Majid sind traditionell energiegeladen. Das hat die Band nicht zuletzt vor zwei Jahren beim Open air vor dem Haus der Kulturen bewiesen. Das bislang letzte Album „Last Act of Defiance“ brachte das Quartett 2014 auf den Markt. Vor zwei Jahren veröffentlichten sie noch die EP „When the Smoke ­Clears“.

Sick of it all mit „Get Bronx“

Hardcore mit Saxofon

Dog eat Dog komplettierten als letzte Band das Programm für das Sommerfest im Jungen Theater. Sie schafften 1994 mit dem Album „All Boro Kings“ den Durchbruch. Bekanntestes Lied darauf ist „Who’s the King?“ Besonderheit der Band ist der Einsatz eines Saxofons.

Dog eat Dog mit „Who’s the King?“

Fünf Alben veröffentlicht

Die Dresdener Risk it haben in den neun Jahren ihres Bestehens bereits fünf eigene Alben veröffentlicht und an einem Sampler mitgewirkt. Die jüngste Veröffentlichung ist „Cross To Bear“ aus dem Jahr 2016.

Risk it „live at the day of Hardcore

Vor sechs Jahren gegründet

Die jüngste Band des Abends ist Slope aus Duisburg, die vor sechs Jahren ins Leben gerufen wurde. Ihr Album „Losing Grip“ datiert aus dem vergangenen Jahr.

Slope mit „9/5“

Vorverkauf

Die Show beginnt am Sonntag, 1. Juli, um 19 Uhr. Einlass ist ab 18 Uhr. Die Veranstalter weisen darauf hin, dass pünktlich begonnen wird, da das Ende der Veranstaltung auf 22 Uhr angesetzt ist. Karten gibt es im Buchladen am Nicolaikirchhof sowie online auf shop.positive-records.de

Von Rüdiger Franke

22.06.2018
Regional Kultursommer: Interview mit Habich - „Das Publikum ist ein Akteur“
22.06.2018