Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional In der Zeitmaschine zu Mozart
Nachrichten Kultur Regional In der Zeitmaschine zu Mozart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 23.11.2017
Kerstin Klaholz entführt als Pino die Gäste des GSO-Familienkonzerts ins Jahr 1789 – zu Wolfgang Amadeus Mozart. Quelle: Peter Heller
Anzeige
Göttingen

In eine „Zeitmaschine zu Mozart“ haben sich am Sonntagmittag zahlreiche Kinder, Eltern und Großeltern begeben - im Rahmen des ausverkauften Familienkonzerts des Göttinger Symphonie Orchesters (GSO) im großen Saal des Deutschen Theaters.

Kerstin Klaholz als Pino und Klarinettist Helmut Eisel als Naftule entführten die Zuhörer nach Sinfonien, einer Welt, in der die Bewohner sich nur über Töne verständigen. Diese besondere Art der Kommunikation präsentierten Ensemblemitglieder des GSO unter Leitung von Mihhail Gerts mit ihren Instrumenten. Entstanden ist ein unterhaltsames Konzert zwischen Klezmer und Klassik, das für die jüngsten Zuhörer treffend konzipiert war. So begaben sich Pino und Naftule im Auftrag des Königs von Sinfonien in eine Zeitmaschine, die sie ins Jahr 1789 bringen sollte - nach Wien, zu Wolfgang Amadeus Mozart. Dessen Musik genießt vor allem im Ausland hohes Ansehen, und Naftule möchte unbedingt mit Mozart zusammenspielen. Doch seine improvisierten Klezmerklänge passen, wie zunächst vermutet, so gar nicht zu den Klängen des genialen Komponisten. Im Laufe der Zeit finden Naftule und Pino aber heraus, dass Mozart gar nichts gegen die Ausdrucksweise der Klarinette hat - so schreibt er eigens für Naftule ein Stück so um, dass dieser mitspielen kann. Am Ende kehren die beiden nach Sinfonien zurück - zwar nicht mit den vom König gewünschten Notenblättern Mozarts, aber mit dem Wissen, dass die Klänge der Klarinette ebenso wie alle anderen Töne eine Daseinsberechtigung haben.

Anzeige

Geschickt verbinden Klaholz und Eisel geschichtliche Fakten um Mozart und die Zeit, in der er lebte, mit fiktiven Elementen, kombinieren improvisierte musikalische Elemente mit Mozart und sprechen nahezu beiläufig das Rythmusgefühl der jungen Zuhörer an, wenn sie diese zum Mitklatschen und Mitsingen animieren. Nach etwa 70 Minuten ist die Reise in der Zeitmaschine zu Ende - länger hätte das Stück für die jungen Zuschauer aber nicht sein dürfen.

Die nächsten Familienkonzerte des GSO finden am Sonntag, 11. Februar 2018 sowie am Sonntag, 6. Mai 2018 jeweils um 11.30 Uhr im Deutschen Theater statt. Weitere Informationen auf www.gso-online.de.

Von Maren Iben

Regional Carolin Kebekus in Göttingen - „Alpha Pussy“ zu Gast in Göttingen
22.11.2017
18.11.2017