Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Göttingen zeigt Werke des Karikaturisten Frank Hoppmann
Nachrichten Kultur Regional Göttingen zeigt Werke des Karikaturisten Frank Hoppmann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 28.12.2017
Frank Hoppmann stellt im Januar 2018 in Göttingen aus. Hier seine Darstellung Donald Trumps. Quelle: r
Anzeige
Göttingen

Konrad Adenauer, Willy Brandt, Angela Merkel oder Kim Jong-un, Johnny Cash, Andy Warhol, Bob Dylan, Helene Fischer oder Edgar Allan Poe: Große Namen tragen die von Hoppmann porträtierten Personen der Zeitgeschichte. Die Zeichnungen seien nicht immer schmeichelhaft, aber treffend, heißt es in einer Mitteilung der Stadtverwaltung. Zudem präsentiere die Wanderausstellung Zeichnungen von Schweinen und Fliegen sowie skurrile dreidimensionale Objekte. Dabei verwende Hoppmann mit Holz, Papier, Pappen oder auch zusammengeklebten Zetteln unterschiedlichste Materialien, hieß es. Der 1975 im Emsland geborene Künstler gelte als der vielfältigste Vertreter der jüngeren Garde zeitgenössischer satirischer Zeichner und Maler.

Erste Zeichnungen im Satiremagazin Eulenspiegel

Hoppmann hat nach dem Abitur 1994 Design mit den Schwerpunkten Zeichnen, Illustration und Druckgrafik studiert. Er arbeitete unter anderem als Gerichtszeichner für Fernsehanstalten und Tageszeitungen. 1997 veröffentlichte er erste Zeichnungen in dem Satiremagazin Eulenspiegel. Auch in seinem Diplom 2002 widmete er sich einem satirischen Thema: „Spirituosenliebhaberei hat viele Gesichter“ lautete der Titel einer gesellschaftskritischen Serie mit mehr als 50 großformatigen Porträts und rund 200 Skizzen von betrunkenen Frauen und Männern. Seit 2002 ist er freiberuflich als Zeichner tätig. 2005 bekam er in Plauen den e.o.plauen-Förderpreis verliehen. In diesem Zusammenhang traf er auf den Zeichner Tomi Ungerer, der seinerzeit den Hauptpreis erhielt.

Der Verein Emsländische Landschaft bedachte Hoppmann 2007 mit dem Künstlerstipendium. Es folgten unter anderem längere Arbeitsaufenthalte auf Schloss Clemenswerth und in einer Nordhorner Stadtpark-Villa sowie Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland. 2008 lud F.W. Bernstein Hoppmann ein, an seiner Jubiläumsausstellung zum 70. Geburtstag teilzunehmen.

Nicht nur dadurch, sondern auch durch die Aufnahme in die Reihe „Meister der komischen Kunst“ 2012 hat sich Hoppmann seinen Platz unter den bedeutensten deutschsprachigen Künstlern mit Zeichenstift, Pinsel und Wortmächtigkeit erarbeitet. Größen wie F.K. Waechter, Chlodwig Poth, Ernst Kahl, Gerhard Glück, Marie Marcks, Robert Gernhardt, Rudi Hurzlmeier, F.W. Bernstein oder Hans Traxler sind ebenso wie er „Meister der komischen Kunst“.

Vielfach ausgezeichnet

Für den Berliner Schaltzeit Verlag und in Zusammenarbeit mit der Autorin Dörte Grimm entstand 2015 das Kinderbuch „Die Abenteuer von Pit und Peggs – Die Reise zur Blumenparade“, aus der ein Trickfilm entstehen sollte. Dazu kam es nicht. Aber 29 Schwarzweiß-Fotografien der Originalzeichnungen sind erhalten.

Hoppmanns Werk ist den Angaben der Stadtverwaltung zufolge vielfach ausgezeichnet worden. So erhielt sein in der „Los Angeles Times“ veröffentlichtes Porträt von Donald Trump einen angesehenen amerikanischen Preis. Im November 2017 bekam er den in Dresden verliehenen Deutschen Karikaturenpreis in Gold mit einer Zeichnung, die den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zeigt – in beleidigter Pose: Der Politiker trägt einen roten Eimer auf dem Kopf, der wie ein orientalischer Fes wirkt. Hoppmann lebt und arbeitet als freier Zeichner in Münster. Er ist unter anderem Zeichner der „Welt am Sonntag“ und des „Rolling Stone-Magazins“, veröffentlicht zudem im „Stern“ und in der „Süddeutschen Zeitung“.

Die Ausstellung wird am Sonntag, 7. Januar, im Alten Rathaus der Stadt eröffnet. Sie soll nach Angaben der Stadtverwaltung bis zum 25. Februar dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr zu sehen sein. Zur Eröffnung am 7. Januar um 11.30 Uhr sprechen Stadträtin Petra Broistedt, Dezernentin für Kultur und Soziales der Stadt, und Thérèse Willer, Direktorin Museé Tomi Ungerer, Straßburg. Der Künstler wird ebenfalls erwartet. Zur Ausstellung ist im Kunstmann-Verlag das Buch „Frank Hoppmann – Animalism“ erschienen. Ein Teil des Werkes von Frank Hoppmann erscheint als FineArtPrints im Göttinger Verlag der Kunst.

Von Nadine Eckermann (mit epd)