Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Lebensfreude trifft Melancholie
Nachrichten Kultur Regional Lebensfreude trifft Melancholie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:48 24.03.2017
Die Band Itchy Kolo spielt Musik, deren Stimmung von großer Lebensfreude bis zu tiefer Traurigkeit reicht. Quelle: r
Anzeige
Göttingen

Die Musik Osteuropas hat zwei Gesichter: Es gibt Tänze und Lieder voller Lebensfreude und zugleich tief traurige Stücke: Manchmal schwingen in einer der wunderschönen Melodien sogar beide Stimmungen mit. „Die Emotionalität und Lebendigkeit ist für mich das Besondere an der Musik Osteuropas“, sagt Klarinettistin und Sängerin Sabine Mariß.

Sie gründete die Band im vergangenen Jahr zusammen mit dem rumänischen Geiger Justin Ciuche. Der Bandname Itchy Kolo hat gleich zwei Bedeutungen: Er beschreibt das Kribbeln in den Füßen, durch das man den Kreistanz „Kolo“ tanzt, und er bedeutet übersetzt auch „Hier und dort“ – und beschreibt damit das Konzept des Ensembles. Die traditionellen Stücke mit vielen 7er- und 11-Rhythmen haben in verschiedenen Ländern wie Rumänien, Bulgarien oder Serbien ihre Wurzeln. Hinzu kommen jiddische Stücke und Klezmer aus Polen.

Anzeige

„Diese Musik zu spielen macht total viel Spaß“, schwärmt Akkordeonist Tom Dyba: „Die Rhythmen sind sehr ansprechend, es wird improvisiert und die Harmonien sind spannend.“ Interessant ist das Verhältnis von Text und Musik: Es gibt durchaus auch traurige Geschichten, die mit fröhlicher Musik verpackt werden.

Termin

Das CD-Release-Konzert von „Itchy Kolo“ findet statt am Sonntag, 26. März, um 18 Uhr in der St. Martinskirche, Mitteldorfstraße 4 in Göttingen. Der Eintritt ist frei. Die CD ist erhältlich im Göttinger Geigenladen, Burgstraße 38a. Weitere Infos: itchykolo.de

„Wir spielen die Musik nicht originalgetreu, sondern geben den Stücken unseren eigenen Fingerabdruck“, erklärt Geiger Ciuche. Als Mitmusiker konnten die beiden Initiatoren renommierte Instrumentalisten mit unterschiedlichen Wurzeln begeistern: Akkordeonist Tom Dyba und Bassist Willy Bode haben Rock-Erfahrungen, Sven von Samson ist studierter Jazz-Schlagzeuger. So kommt es, dass ein Stück auch mal einen Reggae-Rhythmus aufnimmt, in anderen Liedern wird jazzig improvisiert und die Musik groovt. Sabine Mariß: „Bei vielen Konzerten tanz das Publikum – selbst, wenn wir in Kirchen auftreten.“

Ciuche ist in Transsylvanien aufgewachsen, hat osteuropäische Melodien und Rhythmen verinnerlicht und sorgt dafür, dass die Essenz der mitreißenden Musik zu spüren ist.  Sabine Mariß: „Von Justin lernen wir alle sehr viel über die Akzente und Phrasierungen bei den Liedern und Tänzen.“

In den vergangenen Monaten hat die Band viel an sich gearbeitet: Die Lieder wurden intensiv geprobt, eine Website aufgebaut, professionelles Bildmaterial erstellt. Mehr als vier Monate war das Quintett im Studio. Die CD „Itchy Kolo – Here and There“ zeigt das Repertoire der Band mit einer Mischung aus ruhigen und sehr ausgelassenen Folkstücken. Die CD ist bei Tom Dyba im eigenen Blueline Studio in Göttingen aufgenommen und klingt brillant und frisch. 

„Die Stücke erinnern mich an die Region aus der ich komme und in der ich geboren bin“, sagt Ciuche. „Mit dieser Band und dieser Musik kann ich Deutschland etwas zurückgeben – dem Land, dass mich aufgenommen hat und in dem ich jetzt lebe.“

Von Udo Hinz