Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Zitterbart gibt Geburtstagskonzert für Robert Schumann
Nachrichten Kultur Regional Zitterbart gibt Geburtstagskonzert für Robert Schumann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 08.06.2018
Zitterbart am historischen Érard-Flügel von 1886.
Zitterbart am historischen Érard-Flügel von 1886. Quelle: Michael Schäfer
Anzeige
Göttingen

Er wird Musik von Schumann auf einem Érard-Flügel spielen, denn Instrumente dieser Bauart hat Schumann besonders geschätzt.

Schumann kam im September 1850 nach Düsseldorf, um dort seine Stellung als Städtischer Musikdirektor anzutreten. Schon bald lernte er dort Johann Bernhard Klems kennen, einen sehr angesehenen Klavierbauer. Notizen Schumanns bezeugen, dass er ab Ende November 1850 zusammen mit seiner Frau Clara, einer der bedeutendsten Pianistinnen dieser Zeit, und weiteren musikalischen Freunden häufig im Hause Klems Kammermusik machte. Am 15. September 1853 erscheint in Schumanns Haushaltsbuch der Eintrag , dass er bei Klems einen Flügel für 204 Taler gekauft hat. Das Datum ist kein Zufall: am 13. September hatte Clara ihren 34. Geburtstag gefeiert. Der Flügel war Roberts Geschenk an seine Frau.

Technische Neuerungen von Érard

Klems hatte zwar zunächst in Wien seine Lehrzeit im Hause Streicher absolviert. Doch bald nach Eröffnung seiner Düsseldorfer Werkstatt übernahm er für seine Instrumente wesentliche Neuerungen, die der führende französische Klavierbauer Érard eingeführt hatte, berichtet Zitterbart. Die Flügel von Klems repräsentiere also den Érard-Klang, den Zitterbart in seinem Geburtstagskonzert für Robert Schumann wieder lebendig werden lässt.

Termine

● Geburtstagskonzert für Robert Schumann am Freitag, 8. Juni, um 19.45 Uhr im Clavier-Salon, Stumpfebiel 4. Karten online unter reservix.de.

● Beethovens 32 Klaviersonaten vom 4. bis 8. Juli im Clavier-Salon, Stumpfebiel 4. Nähere Informationen folgen.

Was ist das Besondere an der Érardschen Bauart? Zitterbart erläutert: „Zum einen sind diese Flügel immer Gerad-Saiter im Gegensatz zu den Instrumenten, bei denen die Basssaiten schräg über die Saiten der mittleren Lage geführt werden, den sogenannten Kreuzsaitern. Besonders wichtig ist das Prinzip der doppelten Auslösung, eine Technik, die es dem Pianisten erlaubt, ein und dieselbe Taste in raschem Tempo wiederholt anzuschlagen. Das hatte sich Sébastien Érard bereits 1828 patentieren lassen. Außerdem sind bei Érard-Flügeln die Dämpfer nicht, wie allgemein üblich, über, sondern unter den Saiten angebracht. Die dämpfen sehr präzise – was sich auf die Transparenz des Klanges auswirkt.“

„Die klingen alle gleich!“

Ein Prinzip Érards war es, die Form und Bauart seiner Instrumente über die Jahrzehnte beizubehalten. In Heidelberg hat Zitterbart einen 1832 gebauten Érard-Flügel ausprobiert, der aus dem Besitz Chopins stammte. In der Musikhochschule Hannover steht ein Érard aus dem Baujahr 1840, Zitterbarts Instrument im Clavier-Salon wurde 1886 gebaut. Zitterbart: „Die klingen alle gleich!“

Geburtstags-Konzerte für berühmte Komponisten hat Zitterbart bisher schon dreimal gegeben: für Mozart, Schubert und Beethoven. Das Programm für den Schumann-Abend enthält in der ersten Hälfte Werke, die selten im Konzertsaal zu hören sind, Stücke aus dem „Album für die Jugend“ op. 65, die Arabeske op. 18 und die Kinderszenen op. 15. Nach der Pause spielt Zitterbart den Zyklus „Carnaval“ op. 9.

Zyklus aller Beethoven-Sonaten

Einem weiteren Komponisten widmet Zitterbart Anfang Juli eine ganze Konzertreihe im Clavier-Salon auf historischen Instrumenten: Ludwig van Beethoven. Auf dem Programm stehen alle 32 mit Opuszahlen versehene Klaviersonaten Beethovens, gespielt in chronologischer Reihenfolge von etwa zehn Studierenden der Zitterbartschen Klavierklasse an der Musikhochschule Hannover. Angesetzt ist am Sonntag, 1. Juli, die Eröffnung einer Ausstellung mit Grafiken zu den Beethoven-Sonaten, bei der Zitterbart Bagatellen von Beethoven spielen wird. Die Sonaten werden in je einem Konzert am 4., 5., 6. und 7. Juli sowie in drei Konzerten am 8. Juli präsentiert, je nach Entstehungszeit auf einem Flügel nach Anton Walter (Wien 1795), nach Louis Dulcken (München 1815) und von Carl Bechstein (Berlin 1890).

Von Michael Schäfer

Regional Konzerte, Vorträge, Lesungen, Führungen - Jüdische Kulturtage in Göttingen
05.06.2018
Regional Schlosstheater Fulda - Musical-Sommer startet
04.06.2018