Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional „Eingesperrt“: Konzert in der Göttinger Lokhalle
Nachrichten Kultur Regional

Göttinger Lokhalle: Konzert am 26.Oktober unter dem Motto "Eingesperrt"

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 23.10.2020
In der Lokhalle gibt es eine musikalische Interpretation des Themas „Eingesperrt sein“ am Montag, 26. Oktober, zu sehen. Quelle: Lokhalle
Anzeige
Göttingen

Das Konzert mit dem Titel „Eingesperrt – Stimmen aus dem Kopfgefängnis“ beginnt am Montag, 26. Oktober, um 20 Uhr in der Lokhalle. Das Thema „Eingesperrt sein“ wird aus unterschiedlichen Perspektiven musikalisch betrachtet, heißt es seitens der Veranstalter.

Eines der aufgeführten Werke besitzt einen starken Bezug zu der Stadt Göttingen: Es beschäftigt sich mit dem Schicksal eines gesellschaftlichen Außenseiters – des deutschen Künstlers Julius Klingebiel (1904-1965). Er  litt an paranoider Schizophrenie und war Patient im Landeskrankenhaus Göttingen. Ab 1951 bemalte er alle Wände seiner Zelle im Verwahrungshaus Göttingen.

Anzeige

Musiker aus Heidelberg zu Gast

Vom Klang Forum Heidelberg (Schola Heidelberg und Ensemble aisthesis) werden unter der Leitung von Walter Nußbaum zwei weitere Werke zu hören sein. Alle drei Musikstücke sind Kompositionsaufträge des Klang Forum Heidelberg, die zwei Tage zuvor in Heidelberg uraufgeführt wurden.

Schola Heidelberg und Ensemble Aisthesis mit ihrem musikalischen Leiter Walter Nußbaum (Mitte). Quelle: r

Zwei asiatische Kompositionen der Gegenwart verbinden sich im Programm „Eingesperrt“ zu einem musikphilosophischen Diskurs über die persönliche Freiheit, so die Veranstalter. In dem Werk „Saving Faces“ wird von Chang Yu-Hui die künstliche Gesichtserkennung thematisiert. Dabei untersucht sie ihre Wirkung auf das Individuum – und wie das eigene Gesicht Maske und Gefängnis werden kann.

Newsletter: Göttingen aktiv

Alles, was Sie zum Thema Freizeitgestaltung und Familie in Göttingen, dem Eichsfeld und der Region wissen müssen, lesen Sie in unserem wöchentlichen Newsletter.

Mensch hinter einer Gesichtsmaske

In dem Stück „Babel“ von Shen Ye werden am Beispiel des Turmbaus zu Babel, der die Sprachengrenzen begründet und die Völker zerstreut hat, Abgrenzung und Distanz nachgezeichnet. Ein Mensch in einer Zelle – hinter einer Gesichtsmaske verborgen und digital vermessen – diese Facetten des Themas „Eingesperrt“ werden im Konzert außerdem angesprochen.

Lesen Sie auch

Von Anja Semonjek