Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional GSO präsentiert Musik der Schweiz
Nachrichten Kultur Regional GSO präsentiert Musik der Schweiz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 22.03.2018
Umjubelter Solist am Schwyzerörgeli: Adrian Würsch. Quelle: Schäfer
Göttingen

„Kulturelle Begegnung“ heißt dieser GSO-Zyklus – der Abend war wohl für die meisten Zuhörer die erste intensive Begegnung mit dem Musikland Schweiz überhaupt. Einen Solisten mit einem sehr speziellen Instrument hatte der Schweizer GSO-Chef Christoph-Mathias Mueller zu diesem Konzert eingeladen: Adrian Würsch am Schwyzerörgeli.

Das Instrument ist ein im Kanton Schwyz (daher der Name) entwickeltes Instrument aus der Akkordeon-Familie, aber in einer ganz eigentümlichen Bauweise mit vollem, zugleich sanftem Klang. Zwar gehört es ursprünglich zur Schweizer Volksmusik, doch inzwischen gibt es einen eigenen Studiengang für das Schwyzerörgeli an der Musikhochschule Luzern. Es ist also tatsächlich in der Kunstmusik angekommen.

Begegnung zwischen Folklore und moderner E-Musik

Was aus dieser Begegnung zwischen Folklore und moderner E-Musik entstehen kann, führte Würsch an einer Komposition seines Lehrers Markus Flückiger für Schwyzerörgeli und Streichorchester vor. Zu Beginn und zum Schluss setzt Flückiger das Soloinstrument durchaus im „klassischen“ Sinne ein, um im Mittelteil einen wunderschön schwingenden volkstümlichen Walzer dagegenzustellen, ein sehr reizvoller Kontrast.

Zuvor hatte Würsch solistisch einen traditionellen Volkstanz präsentiert, den „Waldstätten-Schottisch“ von Josef Stump. Er selbst hatte eine eigene Komposition mitgebracht, die im Zusammenhang mit seinem Hochschulstudium entstand: den „Aufgang“ für Schwyzerörgeli und Kontrabass, bei dem ihm GSO-Kontrabassist Takanari Koyama die Pizzicato-Bässe lieferte. Darüber konnte Würsch ein sehr farbiges, virtuoses Solo strömen lassen, das die Zuhörer im gut besuchten Hause schon zu lautstarkem Beifall animierte.

Versteckter Schweizer Jodler

Mueller komplettierte das Programm mit drei Werken von Schweizer Komponisten, den symphonischen Poemen „Hiver“ und „Printemps“ von Ernest Bloch, Arthur Honeggers „Pastorale d’été“ und Präludium und Variationen über ein Tessiner Volkslied von Edward Staempfli (1908-2002). Blochs und Honeggers sehr stimmungsvolle Stücke geizten nicht mit betörenden Klangfarben, gegen die sich Staempflis Variationen, die in eine Fuge münden, etwas blasser ausnahmen. Dazu führte er eine Komposition des 14-jährigen Mendelssohn vor, das Scherzo aus dessen neunter Streichersymphonie, in dessen Trio ein Schweizer Jodler versteckt ist.

Gemäß seiner Aussage, dass Jodler in der Schweiz immer gern ein wenig langsamer sind, nahm Mueller denn auch dieses Trio in einem wunderhübsch beschaulichen Tempo. Dass dem GSO für die Vorbereitung dieses Konzerts wohl nicht besonders viel Zeit zur Verfügung gestanden hatte, war an einigen Unsauberkeiten der Violinen zu merken.

Crossover zwischen Klassik und Folklore

Zum Schluss gab es ein Crossover zwischen Klassik und Folklore. Den Solopart im (nicht originalen) Oboenkonzert von Domenico Cimarosa – ein konzertantes Arrangement von Sonatensätzen für Klavier – besetzte Mueller mit Adrian Würsch am Schwyzerörgeli. Interessanterweise verlor dabei das Instrument deutlich seine folkloristische Attitüde – zu erleben war eine Art Blasinstrument mit einem zarten Klang, der einen nicht so großen Dynamikumfang besitzt wie jener der Oboe, aber eine geradezu anheimelnde Bescheidenheit und Zartheit mitbringt.

„Lassen Sie sich bezirzen und bezaubern“, hatte Mueller seine Hörer in seiner Anmoderation dieses Werkes aufgefordert. Das Publikum lauschte gebannt dem Solisten, der seinen Part mit großer Ausdruckstiefe und Sensibilität gestaltete. Am Schluss gab es lang anhaltenden Beifall, für den sich Würsch mit einer noch lautstärker beklatschten virtuosen Zugabe bedankte.

Nächster GSO-Termin: Konzert mit Preisträgern des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ als Solisten am Sonntag, 8. April, um 17 Uhr in der Stadthalle, Leitung: Christoph-Mathias Mueller.

Von Michael Schäfer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Manchmal muss man sich wundern, wenn man ein alte Freundin wiedertrifft. Selten aber beschleicht einen der Verdacht, sie könne eine Mörderin sein. So geht es Elisabeth in „Gespräch wegen der Kürbisse“. Die bittersüße Komödie wird seit Sonntag im DT-X gezeigt.

22.03.2018

Von Johann Wolfgang von Goethe wird gerne behauptet, er sei ein Universalgenie gewesen. Diese Auszeichnung kann durchaus auch der in Deutschland weniger bekannte hessische Landgraf Carl (1654-1730) für sich beanspruchen, der Kassel maßgeblich geprägt und weltberühmt gemacht hat.

19.03.2018

Virtuosen Jazz aus verschiedenen Epochen, Chansons und eigene Kompositionen sangen und spielten Hanna Carlson, Gregor Kilian und Martin Tschoepe am Sonntag in der Torhaus-Galerie am alten Stadtfriedhof. Das Konzert war Schlusspunkt für die Ausstellung von Berthold Grzywatz.

22.03.2018