Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Günther, der Treckerfahrer, verschiebt seine Show im Theater Einbeck
Nachrichten Kultur Regional Günther, der Treckerfahrer, verschiebt seine Show im Theater Einbeck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 23.04.2020
Dieter Wischmeyer, alias Günther, wird sich etwas gedulden müssen, bis er auf niedersächsischen Bühnen seine JHV eröffnen kann. Quelle: R
Anzeige
Einbeck

Ausgerechnet in Einbeck, Sitz des Ausstellungsmekkas PS-Speicher, wird Günther, der Treckerfahrer, vorerst nicht vor die Bühne rollen. Sein Auftritt am Freitag, 24. April, im Wilhelm-Bredow-Theater musste aufgrund der Pandemie abgesagt und verschoben werden – ebenso wie die Vorstellungen der nächsten drei Wochen.

„Liebe Freunde der gepflegten Unterhaltung. Wir bemühen uns aktuell um neue Termine und hoffen diese in Kürze veröffentlichen zu können“, schrieb Künstler Dieter Wischmeyer (alias Günther) Anfang der Woche auf seiner Homepage. Seit Donnerstagmittag, 23. April, steht der neue Termin fest: Sonnabend, 30. Januar, 2021. „Selbstverständlich behalten bereits gekaufte Karten ihre Gültigkeit“, so Wischmeyer.

Anzeige
Das tägliche GT/ET Corona-Update als Newsletter Alle News zum Coronavirus in Göttingen täglich gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach
 

Showman auch aus dem Radio gut bekannt

Im Format „Jahreshauptversammlung“ (JHV) hätte der eloquente, auch aus dem Radio bekannte Showman im rustikalen Outfit schon jetzt einiges über Land und Leute in Niedersachsen zu sagen. Fans sollten ihre Tickets also gut aufheben, denn Günther wird nichts vergessen und in neun Monaten noch mehr zu kommentieren haben.

Denn wenn der Typ auf die Bremse tritt und vom Trecker springt, gibt er erst richtig Gas. Die Tagesordnung seiner JHV hat’s in sich: „Kritik des aktuellen politischen Geschehens, Lob des Landlebens und seiner kaputten Gestalten, Gedenken der Verstorbenen und Ausblick auf kommende Beerdigungen, Rückblick mit Lichtbildervortrag“.

Günther berichtet seit dreißig Jahren aus Politik und Gesellschaft

Seit dreißig Jahren berichtet der Treckerfahrer aus Politik und Gesellschaft, teilt Wischmeyer mit. „Er hat den norddeutschen Menschenschlag wie kaum ein anderer in seiner ganzen Großartigkeit charakterisiert.“ Lange Zeit sei er nur im Radio zu hören gewesen, jetzt „kommt er mit einer kompletten Bühnenshow zu den Menschen aufs Land“. Nicht nur Kenner des Ablaufs einer Jahreshauptversammlung und routinierte Vereinsmeier werden den Spaß genießen, kündigen Günther und Dietmar an. „Für alle anderen ist es eine völkerkundliche Grenzerfahrung.“

Günther, der Treckerfahrer, geht montags bis freitags um 7.15 Uhr im Radio Ffn auf Sendung. Um 16.45 gibt’s die Wiederholung.

Lesen Sie auch

Tageblatt-Interview: Was kann Sie auf die Palme bringen, Herr Wischmeyer?

Tageblatt-Interview – Wischmeyers 60. Geburtstag: „Der Herrenwitz ist tot“.

Nachrichten rund um die Kultur – im Tageblatt

Von Stefan Kirchhoff

Anzeige