Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Herbert Grönemeyer und die Zombieameisen
Nachrichten Kultur Regional Herbert Grönemeyer und die Zombieameisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 21.03.2012
Anzeige
Göttingen

Die Teilnehmer tragen selbstgeschriebene Texte vor, die in zehn Minuten in eine wissenschaftliche Materie einführen. Wichtiger als präzise Korrektheit ist dabei der Unterhaltungsfaktor. Das Publikum kürt den Sieger.

Als erster Vortragender betritt Falko Brinkmann, Chemie-Doktorand aus Münster, die Bühne, die in Studierzimmeratmosphäre eingerichtet ist. Sein Thema ist die „Dip Pen Nano-Lithographie“ in der Krebsforschung. Schnell haben die Zuhörer etwas über das Schreiben im Nanobereich gelernt und in unterhaltsamerWeise erfahren, wie dieses Verfahren die Diagnose von Krankheiten vereinfachen kann.  Biologin Helga Hofmann-Sieber erläutert unter dem Thema „Kleine Schere – große Wirkung“, was HIV mit Muttis alten Pullovern zu tun hat und wie die Forscher mit einem winzigen Eiweißmolekül erstmals die HIV-Infektion einer Zellkultur rückgängig machen konnten. Roman Stilling vom europäischen Neuro-Science-Institut aus Göttingen beschreibt, wie beim Parasitismus die Evolution Zombies züchtet und wie eine „fatal attraction“ zwischen Zombieameisen und Herbert Grönemeyer entstehen könnte. 

Zeitüberschreitungs-Tröte

Christian Stern, Doktorand in Biologie aus Braunschweig, führt das Publikum durch das Thema „Der Tag, an dem Chuck Norris den Krebs besiegte“. Norris tritt hier in Gestalt von Bakterien auf, die Tumorzellen schrumpfen lassen können. Doch Stern wird von der Zeitüberschreitungs-Tröte gestoppt. Als letzter Kandidat des Abends erklärt Matthias Stahnke, welche Auswirkungen die Mond­entstehung auf die frühe Entwicklung der Erde gehabt haben könnte. 

Schließlich haben alle fünf Slammer ihre Auftritte absolviert. Nach einer Kampfabstimmung wird Roman Stilling knapp vor Christian Stern vom Publikum zum Gewinner erklärt. Belohnt wird er mit einem Jahresabo der Zeitschrift „Geo“. Wann Göttingens vierter Science Slam ausgetragen wird, steht noch nicht fest.

Von Janina Walter