Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Im letzten Hemd raus aus Haus Moderfrieden
Nachrichten Kultur Regional Im letzten Hemd raus aus Haus Moderfrieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 07.03.2012
Pack schlägt sich, Pack verträgt sich: Anneliese (Sabine Bulthaup, links) und Frieda (Dietmar Wischmeyer).
Pack schlägt sich, Pack verträgt sich: Anneliese (Sabine Bulthaup, links) und Frieda (Dietmar Wischmeyer). Quelle: Heller
Anzeige
Göttingen

Das Landfrauenduo aus Plattengülle erwies sich dabei mit seinen deftigen Sprüchen und Kommentaren als Publikumsliebling - wie im Radio. In Plattengülle scheint die Welt zunächst noch in Ordnung zu sein. Frieda Horstmannskötter (Wischmeyer) und Anneliese Hausmann (Bulthaup), parodieren typisch norddeutsche Landfrauen, tratschen über sich, über die Familie und die Dorfbewohner. Sie versuchen, sich gegenseitig auszutricksen und zu übertrumpfen. Zwischendurch geben sich auch Günther, der Treckerfahrer, und der Rüpel-Jugendliche Erwin die Ehre, ebenfalls von Wischmeyer und Bulthaup dargestellt. Auch sie haben natürlich ihre Meinung zu allem und jedem. So weit so normal und lustig.

Doch Gefahr droht den Älteren des Dorfs – und dazu gehören nun mal auch Frieda und Anneliese – durch die fadenscheinige Firma Gerontology, die mit Seniorenwohnanlagen wie dem Haus „Moderfrieden“ Geschäfte macht. Angebote wie Ü70-Schaumpartys sollen neue Bewohner anlocken. Weil das nicht so richtig klappen will, schickt Gerontology seine Häscher aus, die – mit nennenswerter Unterstützung durch Anneliese – Frieda in die Finger bekommen und nach Moderfrieden bringen.

Das kann Anneliese dann aber doch nicht auf sich sitzen lassen. Wie es das kauzige Duo wohl kommentieren würden: Pack schlägt sich, Pack verträgt sich. Und natürlich findet Anneliese einen Weg, um Frieda aus dem Heim zu retten: Im letzten Hemd im Sarg, denn anders gibt es aus Moderfrieden kein Entrinnen.

Die ganze Geschichte entspann sich teils irre komisch, teils zogen die Szenen aber auch träge wie das plattdeutsche Landleben vorbei. Ein wenig fehlten bei dem sehr langen Bühnenprogramm der prägnante Witz und die Dynamik der Kurz-Auftritte im Radio. Die kruden Figuren sind aber natürlich schon ein Spaß an sich und wurden von Bulthaup und Wischmeyer solide schauspielerisch zum Leben erweckt.

Von Isabel Trzeciok