Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Improtheater mit den „QuerQuasslern“ im Apex Göttingen
Nachrichten Kultur Regional Improtheater mit den „QuerQuasslern“ im Apex Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:01 10.11.2019
Die Improvisationstheatergruppe "QuerQuassler" führt im Apex "Jetzt langt's!" auf. Quelle: R
Anzeige
Göttingen

„Jetzt langt’s!“: So heißt das neue Programm der Göttinger Improvisationstheatergruppe „QuerQuassler“, die am Dienstag, 12. November, um 20.15 Uhr im Apex zu sehen ist. Die Gruppe widmet sich passend zur Melancholie der Herbstzeit den schwierigen Themen des Lebens.

Im Format „Jetzt langt’s!“ verarbeiten die „QuerQuassler“ ihre eigenen Sorgen und Nöte, aber auch die des Publikums. Egal, ob kleine Ärgernisse wie das morgendliche Weckerklingeln oder die großen Probleme – der Klimawandel oder Handelskriege: Der Theatergruppe reicht es, sie will eine „Beschwerdestelle des Universums“ eröffnen, in der „alles, was schlechte Laune oder traurig macht, einfach mal abgegeben werden kann“, wie es in einer Mitteilung heißt.

Anzeige

Typische Impro-Show ist nicht zu erwarten

Eine typische Impro-Comedy-Show sei nicht zu erwarten, warnen die „QuerQuassler“. Dafür würden Tabus gebrochen, Normen hinterfragt und Gewohnheiten abgelegt. Das Versprechen lautet: Wer sich auf das gewagte Experiment einlasse, dem werde nicht nur ein unterhaltsamer Abend geboten, er nehme auch den einen oder anderen Denkanstoß mit nach Hause – eben improvisiertes Theater von seiner ernsten, aber auch von seiner schönen Seite.

Die „QuerQuassler“ wurden 2006 am Göttinger Theater im OP (ThOP) gegründet. Die Gruppe hat es sich nur Aufgabe gemacht, nach neuen Formen des Improtheaters zu suchen.

Karten für „Jetzt langt’s!“ gibt es im Apex Göttingen, Burgstraße 46, ausschließlich an der Abendkasse. Die Tickets kosten acht Euro, ermäßigt sind sie für fünf Euro zu haben. Wer ein AStA-Kulturticket hat, erhält freien Eintritt.

Von Eduard Warda

Anzeige