Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Internationales Ethnographisches Filmfestival in der Onlineversion
Nachrichten Kultur Regional Internationales Ethnographisches Filmfestival in der Onlineversion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 05.05.2020
Frauenthemen sind ein Schwerpunktthema beim GIEFF 2020. Quelle: Iman Behrouzi
Anzeige
Göttingen

Seit Mai 2007 organisiert der in Göttingen ansässige Verein „GIEFF eV“ das Internationale Ethnographische Filmfestival. Die 15. Auflage wird – aufgrund der Corona-Krise – in einer Online-Version stattfinden.

Das Festival fördert das Dokumentarkino mit einem besonderen Schwerpunkt auf neuen Filmen, Videos oder interaktiven Medien, die sich mit soziokulturellen Prozessen im weitesten Sinne befassen und es steht allen Filmemachern offen, richtet sich jedoch insbesondere an Filme mit einem Hintergrund aus Anthropologie, Soziologie, Folklore und Geschichte.

Anzeige

Tragische Liebesgeschichten iranischer Frauen

Welche Grenzen liegen zwischen Identität und Differenz, zwischen Integration und Abgrenzung sowie Tradition und Neuanfang? Fragen der Zugehörigkeit und der Abgrenzung stehen beim Festival 2020 im Mittelpunkt des fünftägigen Programms. Hiermit sind soziale Gruppen und insbesondere Migranten gemeint, die von zunehmenden Prozessen der Globalisierung oder des Krieges betroffen sind. Nach Kamerun führt der Beitrag „The World Has Not Changed“, der die ethnische Gruppe der Pèrè und ihre Traditionen abbildet, die durch Islamierungsprozesse sowie die Migration in Städte bedroht sind.

Das tägliche GT/ET Corona-Update als Newsletter Alle News zum Coronavirus in Göttingen täglich gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach
 

Neben diesem Schwerpunktthema stehen Frauen-Perspektiven ebenfalls im Mittelpunkt des Festivals. Zudem sollen Genderfragen einen relevanten Beitrag zum diesjährigen Programm leisten. Hierbei soll hinterfragt werden, wie die gezeigten Personen ihre Umwelt wahrnehmen und wie diese von ihnen interpretiert oder auch mitgestaltet wird. Der Beitrag „Love in Close-Up“ zeigt drei iranische Frauen, die einem Autofahrer ihre zum Teil tragischen Liebesgeschichten erzählen.

Mediathek und Live-Chats

Um an GIEFF-online teilnehmen zu können, müssen sich alle Interessierten auf der Festival-Website bis Freitag, 8. Mai, registrieren (https://www.gieff.de/registration.html). Die Teilnahme ist in diesem Jahr unentgeltlich und kann problemlos über das heimische Internet erfolgen. Kurz vor dem Festival erhalten die Teilnehmer die persönlichen Login-Daten per E-Mail und können damit die Filme zu jedem beliebigen Zeitpunkt und parallel zum laufenden Programm in der Mediathek anschauen und mittels Live-Chats mit den vielen Filmschaffenden ins Gespräch kommen.

Von Kathrin Lienig