Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Jazz im Göttinger Goethe-Institut: Anja-Ritterbusch-Quartett
Nachrichten Kultur Regional Jazz im Göttinger Goethe-Institut: Anja-Ritterbusch-Quartett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:03 19.07.2009
Goethe jazzt: das Anja-Ridderbusch-Quartett im Göttinger Goethe-Institut.
Goethe jazzt: das Anja-Ridderbusch-Quartett im Göttinger Goethe-Institut. Quelle: Mischke
Anzeige

Ein sommerlich frisches Konzert gab es – passend zum Wetter – im Göttinger Goethe-Institut zu hören. Zu Gast war das Anja-Ritterbusch-Quartett aus Hannover. Die Band um Jazzgesang-Studentin Ritterbusch spielte neben Stücken aus eigener Feder auch gut gewählte, meist moderne Jazz-Klassiker.

Gemeinsam war den Stücken die Idee, einen besonderen Moment in seiner Lebendigkeit und Vergänglichkeit darzustellen. Den instrumentalen und rhythmischen Rahmen für Ritterbuschs Stimme bildeten am Piano Eike Wulfmeier, am Bass Michael Gudenkauf und Timo Warnecke am Schlagzeug. Rahmen im wahrsten Sinne des Wortes, denn obgleich es sich um sehr überzeugende Musiker und mit Wulfmeier auch um einen bemerkenswerten Komponisten handelt, ist die Funktion der drei in erster Linie, die Wirkung von Gesang und Wort(spiel)en zu intensivieren.

Esprit und Leichtigkeit

Dass die feenhafte anmutende Gestalt der Sängerin eine so kräftige, weiche und modulationsfreudige Stimme beherbergen könnte, überrascht auf den ersten Blick. Aber in ihr liegen neben Esprit und Lockerheit viel Soul und ein Hauch von Abgründigkeit. Die Kombination ermöglicht der Sängerin jedoch die vielschichtige und in ihren vielen Facetten überzeugende Performance. Allein mit ihrer Stimme transportiert sie überzeugungskräftig die Bilder, die in den Songtexten angedeutet werden.

Die Eigenkompositionen sind auf diese Fähigkeit abgestimmt. Und so gelingt es dem Quartett, in dem eher nachdenklich angelegten Stück „Fall“, eine perfekte Illusion zu Boden flatternder Blätter oder stürmischer Windböen zu erschaffen. Trotz des melancholischen Themas zeigt Ritterbusch aber auch in einem solchen Stück eine gehörige Portion Charme und Leichtigkeit. Ein rundes, gut kombiniertes Programm mit einem Quartett, das seine Stärken kennt und gekonnt einsetzt.

Von Isabel Trzeciok

Regional Meese und Volkmann in Goslar - „Hitler ist ein Spielzeug der Kunst“
17.07.2009
Regional Tine Kindermann in Kassel - Bewahrerin deutschen Liedgutes
17.07.2009
Regional Altes Rathaus Göttingen - Lesung mit Peter Lohmeyer
17.07.2009